Kommentar einer TV-Schlampe

Heute möchte ich gar nicht viel schreiben, sondern den Kommentar einer meiner TV-Huren für sich sprechen lassen…

„Der letzte Montag sollte ein Tag wie kein anderer in meinem Leben als TV-Schlampe sein. Den ganzen Tag war ich schon ziemlich geil und suchte nach einer Möglichkeit, diese Geilheit in die Tat umzusetzen. Nach langer Suche im Netz und dem Auflaufen auf immer denselben Nepp-Seiten mit den austauschbaren Abziehbildern von Möchtegern-Dominas bin ich auf der Seite der Mistress gelandet. Ein kurzer Blick auf das Bild genügte sofort, um mich in den Bann zu ziehen, die authentischen Texte taten ein Übriges – und so rief ich an, um mich im Vorfeld über einige Dinge zu erkundigen.

Die Mistress beantwortete mir sehr freundlich meine Fragen und wir vereinbarten, dass ich mich nach Ihren Anweisungen zurechtzumachen hatte, bevor ich ein weiteres Mal anrufe. Ich schickte ihr über den Messenger ein Bild von mir, was ihr ganz gut gefiel, aber mein Styling sollte nach ihren Vorstellungen noch nuttiger werden. Das hatte mich dann natürlich an der richtigen Stelle gepackt, und so befolgte ich ihre sehr genauen Anweisungen und wusste, was zu tun war. Nach anderthalb Stunden Styling-Marathon erblickte mich eine grell geschminkte, aber sexy TV-Hure im Spiegel, die jetzt ihrer Pflicht nachzukommen hatte. Mit zittrigen Händen ergriff ich das Telefon. Auf dem Tisch neben mir hatte ich die gewünschten Utensilien, diverse Plugs und Dildos, bereitgelegt.

Ein kurzes Klingeln, und Mistress Laila hob den Hörer ab. Die sanfte, aber bestimmte Stimme meiner Herrin ließ mich ab diesem Moment nicht mehr los. Auf ihren Wunsch hin aktivierte ich die Webcam, sodass die Mistress ihr Werk gebührend bewundern konnte. Dass ihr geiles, kleines Miststück gute Arbeit gemacht hatte teilte sie mir dann auch umgehend mit, was mich sofort etwas stolz machte, hatte ich doch die erste Aufgabe dieser umwerfenden Lady erfüllen können.

Nachdem sie mir meine erste Nervosität genommen hatte, schlich sie sich mit kleinen, eingestreuten Gemeinheiten immer mehr in mein verficktes, geiles Schlampenhirn ein und machte mich willenlos. Zu einem notgeilen, verkommenen Subjekt ihres Willens geworden, stopfte ich mir zuerst auf ihr Geheiß hin die Arschfotze mit einem Plug ihrer Wahl. So ließ mich Mistress Laila eine Weile zu ihrem Vergnügen einmal knien, dann wieder nach ihrem Gutdünken herumtänzeln – ich habe mich nie zuvor in meinem Schlampendasein so ferngesteuert gefühlt wie in diesen Momenten. Um ihr Vergnügen perfekt zu machen, ließ sie mich noch mein Hurenmaul mit einem großen Dildo stopfen, den ich mir auf ihre Anweisung hin immer tiefer in den gierigen Schlund zu schieben hatte. Ich musste mehrmals würgen, da der Schwanz tief in meinem Hals steckte, aber Mistress Laila gab mir unmissverständlich zu verstehen, dass sie das von einer guten Hure erwarten könne.

So wurde mein gieriger Rachen wieder und wieder von der Mistress gefickt, während sich ihre Stimme mit geschickten Worten immer weiter in mein Gehirn bohrte. Es war fast, als könnte ich ihre Präsenz körperlich spüren, es war, als stünde sie hinter mir, meinen Kopf umfasst, den Sie auf den Schwanz drückt, immer fordernder und intensiver. Auf dem Höhepunkt meiner Geilheit durfte ich dann mit ihrer Erlaubnis kommen, und alles entlud sich auf einen langen, extrem geilen Schlag, ich wurde von einem Orgasmus durchzuckt, den ich so noch nicht kannte.

Ihre warmen, streichelnden Worte zum Schluss gaben mir das Gefühl, meine Aufgabe sehr gut gemacht zu haben und auch für die Zukunft in guten Händen zu sein, denn ich werde der Mistress ganz sicher für weitere Aufgaben zur Verfügung stehen.

Danke, Mistress Laila!“

Eure Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex der gehobenen Art
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.