Telefonsex-Sessions

Ich möchte mich an dieser Stelle wieder einmal dem Thema widmen „Was kann eine Telefonsex-Domina eigentlich mit ihren Telefonsklaven alles anstellen?

Die schlichte Antwort lautet, alles was der Sklave zu tun bereit ist. Das Vermitteln einer erotischen Fantasie ist natürlich das Hauptanliegen von Telefonsex, klar. Aber richtig spannend wird es meiner Meinung nach dann, wenn der Sub in der realen Situation mit seiner Herrin am Telefon dem Willen der Mistress folgt und Dinge mit sich anstellt, die sie befiehlt. Also eben über die Grenze der Sexfantasie hinaus geht.

Dafür muss eine Telefonsex-Mistress wissen, was von ihren Ideen für eine Session auch dem Sklaven entgegen kommt. Als Erstes will ich natürlich immer wissen „worauf stehst du?“. Und welche Spielzeuge oder Dinge kann ich bei dem Sub einsetzen, wenn mir danach ist?

Es ist nie verkehrt, vor einem Anruf bei mir seine Spielsachen herauszukramen und bereit zu halten. Ein Band zum Abbinden zum Beispiel. Analplugs sind auch eine feine Sache. Was mir sehr entgegen kommt sind auch Klammern, oder eine Manschette mit Spikes o.ä.. TV-Huren oder solche, die es werden wollen sollten sich vorher schon passend anziehen, Keuschheitsgürtel können vor dem Anruf angelegt werden oder auf meinen Befehl hin.

Vor kurzem hatte ich eine Telefon-Session mit einem ziemlich schmerzgeilen Sub. Ich erzählte ihm, wie ich aussehen würde, wenn ich bei ihm wäre. Wie ich ihn begutachten, ihn anfassen würde. Welche Position er dabei einzunehmen hätte. Nach dieser kurzen Einstimmung war er bereit sich fallen zu lassen. Ich fing an, ihm sanft weh zu tun. Er setzte sich Klemmen an die Nippel. Trotz des Umwegs übers Telefon war er ganz in meiner Hand.

Auf meinen Befehl hin stellte er die Klammern immer  wieder ein wenig fester ein. Sein Stöhnen signalisierte Lust auf mehr. Brav hatte er zuvor auch eine Kerze bereitgelegt. Nun ließ er sich von mir führen und fing an, seinen abgebundenen Schwanz mit heißem Wachs zu quälen. Ich gab ihm vor, wann wieder ein paar Tropfen zu fallen hatten und aus welcher Höhe ungefähr. Mmmh… Es ging dann noch einige Zeit so weiter, wir hatten viel Spaß dabei.

Dieses Beispiel soll Euch nur zeigen, dass eine Telefonsex-Session mit mir schon etwas anderes ist als bloßes Herunterbeten eingefahrener Telefonsex-Sprüche. Nicht jeder möchte in echt das machen, worüber wir reden. Aber das ist ja auch ok. Fantasien durchspielen ist sehr geil. Aber es muss eben nicht darauf beschränkt bleiben.

Eure Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex der gehobenen Art
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.