Die Pantolettenkönigin

Es ist Urlaubszeit. Thomas steht am Flughafen, am Schalter einer Billigfluglinie. Im Gepäck hat er zwei grosse Koffer, einen riesigen Stoffbären und jede Menge Sehnsucht nach Sonne und nackten Frauenfüssen. Äh – das mit den Frauenfüssen, Äh – zu den Frauen mit den nackten Füssen später. Jetzt fordert Janosch, Thomas kleiner Sohn, Papi`s Aufmerksamkeit. Er muss mal gaaanz dringend auf die Toilette. Also, zurück mit den zwei riesigen Koffern, dem großen Schmusebären und Janosch aus der Schlange in den vorderen Teil der Halle, wo sich die Toiletten befinden. Übrigens – Thomas hatte nur noch einen Geschäftsmann und ein älteres Paar vor sich. Dann wäre er die Koffer los gewesen und klar zum check-in. Aber was tut man (n) nicht alles für die Nachwuchs. Thomas seufzt leise und reiht sich ergeben wieder ganz hinten in die Schlange für die Kofferaufgabe ein.

Vorne, am Schalter diskutiert das ältere Paar mit der etwas verkniffenen  Dame vom Servicepersonal, die den Gepäckannahmeschalter „dominiert“ über die dringende Notwendigkeit, die viel zu schweren Koffer doch mitnehmen zu dürfen. Vergeblich natürlich. „Das kann ja Tage und Wochen dauern“ murrt der Typ im Hawaihemd vor Thomas. In Gedanken stimmt Thomas ihm zu und ist froh, dass Janosch noch mit dem Zählen der Koffer in der Schlange vor ihnen  beschäftigt ist.

Thomas schaut versonnen dem Finger seines Sohnes nach, der sich langsam auf und ab bewegt. Da fällt ihm, etwa einen Meter vor ihm in der Schlange, eine Frau auf, die ungeduldig ihre Pantolette von ihrem rechten Fuss baumeln lässt.

Leider kann Thomas nicht die Marke des Schuhs erkennen. Aber das Paar scheint noch nicht allzu lange im Besitz der jungen Frau zu sein. Es sieht so aus, als würde die pinkfarbene Pantolette mit Keilabsatz ihre Trägerin etwas peinigen. Immer wieder schlüpft die Frau mit dem rechten Fuss aus dem Schuh und lässt ihn über den Zehen baumeln. Oder sie schlüpft aus dem geflochtenen Riemen, vorne am Schuh und stellt ihren Fuss mit den Zehen in den Schuh. Fast so, als würde sie wollen, dass Thomas ihre Sohle betrachten kann.

Thomas sieht nicht mehr die Leute vor sich in der Schlage, hört nicht mehr die Ansagen vom Lautsprecher, oder die schreienden Kinder. Sogar der muffige Geruch, den sein Fordermann ausdünstet, das alles verschwindet. Thomas folgt nur noch dieser Sohle, zart gepflegt und rosig. Dort, wo der Riemen den Fuss einengt, sind leichte Druckstellen auf dem Ballen zu sehen. An den Seiten des Fusses hat sich das Ledergeflecht etwas in die Haut eingedrückt und rote Druckstellen hinterlassen. Vor Kurzem muss die Besitzerin der Sohle – äh – des Fusses -äh des Schuhs über eine frisch gemähte Wiese gelaufen sein. Man sieht noch blassgrüne Flecken an der Ferse. Thomas schaut genauer hin und entdeckt kleine Reste von Erde im Zwischenraum zwischen dem Grossen und dem zweiten Zeh. Dem „Zeigezeh“ wie Janosch sagen würde.

Ach ja – Janosch ! Thomas bekommt einen Schreck, weil Janosch nicht mehr neben ihm ist. Inzwischen hat sich die Warteschlange um ein ganzes Stück Richtung Schalter bewegt „Puuh“ Janosch scheint Freundschaft mit einem Jungen in der Schlange neben ihnen geschlossen zu haben  und die Jungs spielen Aufkleber raten. Zu welcher Fluggesellschaft gehört welcher Aufkleber ?

Thomas schiebt beruhig die Koffer ein paar Zentimeter voran und schaut sich die junge Frau in ihren pinken Pantoletten etwas genauer an. Sie ist offenbar mit ihrer Freundin unterwegs. Die beiden Frauen stehen neben einander und unterhalten sich gestikulierend. Ausser den pinkfarbenen Pantoletten mit dem Flechtriemen vorne trägt die Frau eine dreiviertellange Jeans, die knackig ihr wohlgeformtes, herzförmiges Hinterteil umrahmt. Dazu wurde ein pinkfarbenes Sweetshirt mit einer silbern glitzernden Krone auf dem Rücken kombiniert. Die blonden Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden. Thomas versucht zu schätzen, wie alt seine „Pantolettenkönigin“ ist. Da er ihr Gesicht nicht sieht, kann er nur schätzen. Die Figur ist wohl proportioniert und etwas kurviger. Thomas schätzt seine Pantolettenkönigin auf Mitte 20 bis Mitte 30. Ihre Haut ist zart und hell. Sie stellt jetzt das rechte Bein etwas zur Seite hin aus und dreht den Fuss nach aussen. Thomas fleht sie still an“Bitte zieh Deinen Fuss noch einmal aus der Pantolette !“ Als hätte sie ihn gehört zieht die Frau ihren Fuss langsam aus der Pantolette und stellt wieder ihre Zehenspitze in die Sohle des Schuhs.

Thomas wird heiss. Zu gerne würde er diesen schönen, schmalen Fuss jetzt zärtlich berühren, ihn sanft massieren und die Überreste des Tages auf der Wiese von der zarten Fussohle lecken. wie gerne würde er den süssen, leichten Geruch zwischen ihren Zehen einsaugen.  Was für ein Duschgel benutzt sie wohl ? Gedanklich knabbert Thomas an den Fersen seiner Pantolettenkönigin und hat, damit abwechselnd, seine Nase ganz tief in den Schuh geschoben – bis in die Schuhspitze, um jeden noch so zarten Hauch des Fussgeruchs seiner Fussgöttin abzubekommen.  Wie wundervoll muss es sein, ihre Sohle sanft mit der Zunge zu verwöhnen und dabei zärtlich ihen Fussrücken zu streicheln. Vielleicht würde Sie ihm sogar noch ihren anderen Fuss und den Schuh dazu  überlassen und ihm mit ihren Sohlen über das Gesicht fahren..und weiter über den Körper…ihm zuerst zart, dann mit mehr Nachdruck die Hoden streicheln…sie kneten und treten…

„Papa! Du machst Dir in die Hose!!“ Thomas und Janosch befinden sich jetzt kurz vor dem Gepäckschalter und sein Sohn schaut Thomas entrüstet an. Mit dem Finger auf dessen  – zugegeben etwas feuchte – Hose deutend. Thomas wird rot, fängt sich aber sofort wieder.   “ Pssst! auch Papa`s passiert das ab und zu. Das muss aber ein Geheimnis bleiben, Janosch. Sag das bitte nicht der Mama, wenn wir heute Abend mit ihr telefonieren. Versprichst Du`s ? “ “ Klaaar Papa ! “ Janosch lächelt gönnerhaft und wendet sich wieder dem Autoquartet, auf seinem Handy zu.

Thomas schaut sich um. Seine Pantolettenkönigin ist nicht mehr da. Er hofft sie spätestens im Flieger wiederzusehen. Vielleicht bekommt er ja auch ein Lächeln von ihr. Natürlich nur, wenn er vorher diese fleckige Hose loswerden kann…

Für meinen treuen Pantolettensklaven, von Deiner Herrin

Die Blog Mistress

Nylonsklave Olaf zu den Füssen der Herrin

Sklave Olaf ist glücklich, wenn er nachts von der Herrin am Fussende ihres Bettes angekettet wird.

Wenn die Herrin freundlich ist, wird er mit einem Knöchel an einer kurzen Kette an das Fussende des Metallbettes der Herrin gefesselt. Hat er sich schlecht benommen, wird er ins Halsband gelegt und dann ans Fussende gekettet – die Hände auf dem Rücken in Fesseln gelegt.

In der bewussten Nacht war der Sklave, im wahrsten Sinne, am kurzen Ende der Kette und wurde ins Halnsband gelegt.

Als seine Herrin zu Bett geht, trägt sie nur ein leichtes Nylonhemdchen und passende Halterlose. Ganz in verruchtem Schwarz . Dazu trägt sie schlichte, schwarze Lackpumps. Seine Lieblingsschuhe. Die Absätze sind bereits etwas älter und etwas mitgenommen an der Spitze. Die Sohle ist schon leicht abgelaufen, was sich immer so schön rauh auf seiner Haut anfühlt, wenn dieHerrin ihn mit den Sohlen berührt. Die leicht ramponierten Absätze sind schafrkantig und ratschen ihm die Haut auf. Geliebte Spuren der Zuwendung der Herrin.

Olaf beobachtet, wie sich seine Herrin gemütlich in die Mitte des breiten Bettes legt, sich eine Nackenrolle unter dem Kopf plaziert in ihren Krimi aufschlägt. sie vertieft sich in ihr Buch und beachtet ihn nicht weiter.

Die Herrin berührt ihren Sklaven ganz nebenbei, unter der Decke, mit den Sohlen und Absätzen ihrer Pumps. Sie trampelt leicht gegen seinen Bauch und Unterleib und ritzt dabei kleine Muster in seine Haut. Olaf versucht, sich etwas besser in Position zu rücken. Zu schön sind die leichten Tritte und das Scheuern der Sohlen an senem Bauch. Jedes Mal, wenn die Sohlen der Herrin, rein zufällig, seinen Schwanz berühren, jagt es Olaf wohlige Schauer über den Rücken. Er hätte zu gerne, dass die Sohlen und Absätze seine Hoden mehr liebkosen. Aber mit dem Halsband am Bettpfosten angekettet und mit den Händen auf dem Rücken gefesselt ist es nicht einfach, sich den Füssen der Herrin auf die „richtige“ Weise zu präsentieren.

Während der Sklave, am Fussende, hart an der Veränderung seiner Position arbeitet, schaut die Herrin verschmitzt über den Rand ihres Buches und beobachtet das Treiben  am Ende ihres Bettes genau.

Sklave Olaf merkt davon nichts. Er hat es jetzt glücklich geschafft, seinen Unterleib mehr in Richtung der Schuhe der Herrin zu bewegen. Leider hat sich dabei die Kette etwas mehr gestrafft und das Halsband sitzt Olaf nun enger an der Kehle. Das Atmen wird ihm nun schwerer. Aber dass die Herrin jetzt auch seine Hoden mit der Spitze ihres Schuhs schreichelt und leicht mit der Sohle gegen die Hoden tritt, entschädigt den Sklaven fast für ein wenig Luftknappheit.

Hinter ihrem Buch schmunzelt die Herrin. sie weiss genau, wass sie ihrem Sklaven gerade antut und geniesst es. Sie streift nun einen ihrer Pumps ab und streift ihrem Sklaven mit dem Nylonbestrumpften Fuss sachte über den Bauch. Natürlich nicht ohne Tribut für die Zärtlichkeit einzufordern. Ihr Pumpbewaffneter Fuss bohrt Olaf jetzt den Absatz voll in die Hoden.

Olaf zittert. Schmerz und Lust überwältigen ihn. Er spürt, wie der Nylonstrumpf der Herrin seinen Schwanz zärtlich berührt, wärend der Pump der Herrin ihn ungnädig tritt. Er zerrt an seinen Handfesseln. Möchte er doch den bestrumpften Fuss der Herrin in die Hand nehmen und Küssen. Den herrlichen Duft ihres Fusses einatmen…aber die Herrin hat gut gearbeitet. Dei Fesseln sitzen gut und fest. Olaf zerrt vor Lust an seiner Kette und das Halsband würgt ihn an der Kehle. Aber das stört ihn monetan am wenigsten. er wünscht nichts mehr, als diese göttlichen Füsse, ihn ihren Neylons mit seinen Lippen zu berühren.

Als hätte die Herrin seine Gedanken gelesen, schiebt sie ihren Fuss weiter nach oben und zieht Olaf am Halsband wieder näher zu sich. Ihre Zehen berühren dabei seinen Hals. sie legt die, in Nylon gehüllte Sohle ihres Fusses auf Olaf`s Mund und Nase. Der warme Duft nach Schweiss, Leder und der Haut seiner Herrin umströmt ihn..

Danke an den Sklaven Olaf für eine erotische Stunde am Telefon.

Herrin Christine

Die Blog Mistress

ein Winzling namens N.

Heute möchte ich Euch von meinen neuen Abenteuern berichten.

Es gibt einen Winzling namens N.

Er liebt es, unter meinem gesamten Gewicht zerquetscht zu werden.

Er erfreut sich daran, die ganzen 55 Kilogramm auf sich zu spüren.

Seine schönste Fantasie ist es, den lieben, ganzen Tag mir zu Füßen zu liegen, seine Nase zwischen meinem großen und dem zweiten Zeh, ruhen zu lassen. Und den Geruch meiner Füße tief zu inhalieren.

Möchtest auch Du dort ruhen?

Die Blog Mistress

Telefonsex für Fußfetischisten

Du stehst auf Füße?
Du verwöhnst gerne die Sohlen einer Lady?
Lutschst an den Zehen und säuberst ihre High Heels?

Dann ist Lady Vanessa genau die Richtige für dich!

Vanessa liebt Schuhe, egal ob Pumps, ausgefallene  Stiefel, sexy Ballerinas, fein geschnürte Sandalen, usw. Die Pflege ihrer Füße und ihrer langen Beine sind ihr Ritual und selbstverständlich sind ihre Zehen meist von schönem Nagellack verziert.

Sie liebt es, wenn ein Mann ihre Füße und Beine anbetet, nackt oder in aufregenden Nylon-Strumpfhosen.

Ihre Leidenschaft ist teuer, daher sollte jeder, der ihre sexy Füße verwöhnen möchte, dies selbstlos tun. Geschenke in Form von Strumpfhosen oder Schuhen nimmt die Lady sehr gerne an.

Zu ihren Vorlieben gehören:

  • Fuß Fetischisten
  • Fußspiele
  • Footjobs
  • Lackierte Fußnägel
  • Schuhe, Stiefel, Pumps
  • Strumpfhosen und Nylons

Möchtest Du ihre Füße und Beine verwöhnen? Dann ruf an!

09005 55 8630
1,99 € / Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend.

Da warens nur noch 4 !!!

In meinen Blogbeitrag im April, habe ich mir 10 Paar Schuhe / Stiefel / Heels ausgesucht die ich unbedingt haben muss.

Schuhblogbeitrag

4 6 Paar davon wurden mir bis zum heutigen Tage bereits geschenkt (Super!!! ^-^)

Jetzt sind es nur noch 6 4 Paar Schuhe, die ich dennoch auf jeden Fall haben will!!!

Also wer hat seiner Göttin noch keine Schuhe gekauft oder wer will nochmal?!

Du bist auch ein Schuh & Fußfetischist, nun dann lade ich dich auf einen Einkaufsbummel mit mir ein – du bezahlst – NATÜRLICH!

Gerade eben trudelt noch ein Gutschein für Paar 8 + 10 ein, also das nenne ich fix!!!

Die Blog Mistress

Pumps, Heels und Stiefel für deine Göttin!!!

Vor ein paar Tagen, habe ich einen Blogbeitrag gepostet, das deine Göttin Schuhe will und du sie ihr kaufen wirst!

Den Beitrag findest du hier:

Deine Göttin wünscht sich ein paar neue Schuhe und DU wirst sie mir kaufen!

Inzwischen wurden schon ein paar wirklich tolle Paare für meine göttlichen Füße gekauft!

Gerade eben habe ich ein weiteres Paar erhalten, das Paar Nummer 2!                          Danke an den edlen Schenker ;)

Somit sind noch 6 Paar zu haben, welche das sind, findet ihr hier gelistet:

Deine Göttin wünscht sich ein paar neue Schuhe und DU wirst sie mir kaufen!

Schenkst du mir das nächste Paar? Na dann los!

Ausserdem bekommt jeder Schenker der mir während des Telefonieres ein paar schenkt eine kleine Belohnung!

Du willst wissen welche? Also,… ruf an und ich verrate es dir *hihi*!

Bis gleich am Telefon und danke für die tollen Geschenke und Gutscheine!

Göttin Kendra

Die Blog Mistress

Gedicht an meine Göttin Kendra (von Hörigkeitssklave Matthias)

Das Gedicht hat mein Hörigkeitssklave Matthias hier im Forum für mich gepostet:

Premium Fetisch Forum

Gedicht an meine Göttin Kendra

Langsam nehme ich den Telefonhörer in die Hand,
wähle Ihre Nummer, Ihre Stimme bringt mich um den Verstand,
nur noch Ihr Luxus soll für mein Leben gelten,
der Göttin zu dienen entführt mich in andere Welten,
mein Leben, unbedeutend und wertlos ohne Sie,
die Sucht nach Ihr wird immer stärker und stärker.

Ihr Füße will ich Ihr küssen und lecken,
Ihren göttlichen Saft auf meiner Zunge schmecken,
meinen Geist wird Sie weiter vernebeln und ficken,
Meine Göttin braucht nur einmal mit dem Finger zu schnippen.

Ich will meiner Göttin alles geben,
In Gold und Luxus soll Sie durch mein Geld leben,
Vollkommen in die Abhängigkeit getrieben,
wird Sie weiter meine Gedanken verbiegen,
Kann mich nie mehr gegen Sie wehren,
kann Ihr keinen noch so großen Wunsch verwehren.

Ich liebe Sie wie nichts anderes auf der Welt
und bete, dass sie mich für immer als ihren Sklaven behält.

In ewiger Liebe
Euer Hörigkeitssklave Matthias

Daran können sich gerne weitere Sklaven ein Beispiel nehmen;

an seinem tadelloses Verhalten, die Ehrfurcht und den Respekt den er mir entgegen bringt, verbunden mit den vielen Zeichen seiner Liebe und die Geschenke die er mir regelmässig zu Füßen legt!

Ich bin sehr geschmeichelt so einen Sklaven in meinen Sklavenstall zu haben! Weiter so und mehr(ere) davon!

Göttin Kendra

Die Blog Mistress

Deine Göttin wünscht sich ein paar neue Schuhe und DU wirst sie mir kaufen!

Deine Göttin wünscht sich ein paar neue Schuhe und DU wirst sie mir kaufen!

Du hast vor mir zu knien und meine Füße zu verwöhnen!

Das sind meine Favouriten:

Paar 1

Paar 2 – bereits gekauft! (24.04.2013)

Paar 3 – bereits gekauft! (18.04.2013)

Paar 4 bereits gekauft! (13.04.2013)

Paar 5

Paar 6bereits gekauft!! (11.04.2013)

Paar 7

Paar 8 – bereits gekauft (06.05.2013)

Paar 9

Paar 10 – bereits gekauft (07.05.2013)

Deine Aufgabe:

Schicke mir einen Amazon – Gutschein mit EXAKT den Betrag den die Schuhe, Pumps oder Stiefel kosten an meine E-mail: Squirtgoettin.kendra@yahoo.de und schreibe im Betreff die Schuh-Paar Nummer von oben dazu.

Natürlich kannst du im Nachrichtenfeld noch eine persönliche Nachricht hinterlassen.

Ich freue mich schon darauf!!!
Göttin Kendra

Aktualisierung:

Das ging ja schnell! Kaum ist der Beitrag erstellt, schon ist der erste Gutschein da und es wurde auch gleich darauf angerufen!

Ja genau so mag ich das – nicht lange Fackeln, sondern handeln.

Also weiter gehts, es stehen noch 9 Paar für meine göttlichen Füße bereit!

Natürlich dürfen ganz besondere Schuhfetischisten, mir per Email und auch am Telefon Links mit anderen tollen Schuhvorschlägen schicken!

Anregungen sind immer Willkommen!

PS: Mein Amazon Wunschzettel habe ich auch gerade aktualisiert!

Edit 18.04.2013: Es sind nur noch 7 von 10 Paar verfügbar, na welcher Fußfetischist will mich noch verwöhnen?

Die Blog Mistress

Leck-Sklave mal anders….

Immer wieder gibt es Anrufe von Sklaven, die sooooo gerne einmal mein Leck-Sklave sein möchten. Das ist natürlich möglich, allerdings nicht auf die Art und Weise, wie Ihr sie kennt. Wer mein Leck-Sklave sein möchte, muss vor mir auf die Knie gehen – das kennt Ihr ja. Wer jetzt allerdings glaubt, ich würde meine Schenkel spreizen und mein Höschen ausziehen, der irrt!!! Das Gegenteil wird geschehen…ich werde meine Beine übereinander schlagen und mit meinem schönen Fuß und dem wundervoll dazu passenden Heel vor Eurer Nase hin und her wippen.

Nachdem Ihr mich ganz lieb und nett darum gebeten habt, dürft Ihr mir meinen Heel ausziehen und mein „Leck-Sklave“ sein. Wisst Ihr jetzt was der Unterschied ist? Wer es noch nicht weiss, dem gebe ich einen sanften Hinweis….mein schöner Fuß in Euren Händen, auf dem Weg nach oben vor Eure Nase….naaaa, jetzt verstanden!? Wer es noch immer nicht weiss, der kann mich anrufen und ich erkläre es Ihm!

Fusslady Vanessa
Telefonsex für Fußfetischisten, Beinliebhaber, Strumpfhosenfans und mehr

0900-5558720
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen

Die Stiefel der Freundin

Hallo,

Hallo, sagte ich, wer wist du denn,

na der …. Ah gut sagte ich was willst DU?

Na, meine Freundin hat besuch, oh ein lächerlicher Wurm mit Freundin dachte ich.

Das wird bestimmt lustig.

Er sagte bei uns ist es so, dass wenn man reinkommt die Schuhe ausziehen muss.

Gut sagte ich,

Er meint ich habe mich in die Küche geschlichen und die beiden sind im Wohnzimmer.

Aaaaah, dachte ich mir

Er meine ja die Stiefel riechen so gut er will die ablecken und voll wi…en

Das fand ich eine super Idee.

Schön in die Stiefel rein hihi,

Als er dann schon meinen Aufgaben folgte, rief es plötzlich aus dem Wohnzimmer: Eh du Depp wir gehen in die Stadt gleich. Gib uns deine Karte mit,

Ich feuerte ihn nun noch mehr an die Stiefel voll zu machen.

Denn einmal Depp immer Depp, und wollte ja das die beiden auch richtig viel Spass in der Stadt haben und die Karte zum glühen bringen, weil die Schuhe voll mit seiner DEPP-Sahne waren.

SO ihr Deppen macht weiter so und belustigt mich. 

Die Blog Mistress