Wenn die sexy Mami einen Freund hat – der Cuckold

Mein Mamiwohner ist nun ganz traurig , weil seine sexy Mami nun einen Freund hat. Das Lustige ist erstmal, dass der Freund der sexy Mami so alt ist wie der Mamiwohner und er wohnt im gleichen Haus und war mal etwas mit dem Mamiwohner befreundet, soweit ihr Mamiwohner überhaupt Freunde habt.

Aber damit noch nicht genug, er darf nun am Abend mit der sexy Mami auf dem Sofa kuscheln und sie auch so richtig streicheln. Hey, ihr Versager, gewöhnt euch ans Zuschauen, denn mehr seid ihr nicht wert!

Mamiwohner darf nun am Abend auch nicht mehr mit ins Bett. Da darf nun der groß-schwänzige Mann mit sexy Mami hin. Mami sagt: „Dafür hast du ja nun Tina, ich lasse mich von einem richtig Mann mit großem Schwanz ficken!“

Mamiwohner kann in seinem Kinderzimmer die beiden gut hören. Er hört das Stöhnen seiner sexy Mami, wie gut es ihr tut, von einem  großen Schwanz genommen zu werden. Mamiwohner schleicht sich dann zu Tür und schaut durch das Schlüsselloch den beiden zu. Dabei zieht er sich ein Kondom über, um keine Spurren zu hinterlassen.

Mami ist genau wie ich der Ansicht, dass ihr Versager nicht mehr wert seid, als zuzuschauen, wie Frauen sich von großen Schwänzen ficken lassen.

Mamiwohner darf aber, wie es sich für euch Loser gehört, das Fickloch auslecken. Alle Löcher, die der große Schwanz so richtig vollgespitzt hat. Das gehört sich für euch Versager auch so, den Ficksaft von großen Schwänzen auszulecken. Nur so kommt ihr in den Genuss, an einer Muschi lecken und riechen zu dürfen.

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Die Blog Mistress

4 Gedanken zu „Wenn die sexy Mami einen Freund hat – der Cuckold“

  1. Meine sexy Mami nennt mich Weichweibling. Zu Weihnachten hat sie mir eine teure Echt-Langhaarperücke und einen Babydoll geschenkt und hat Sylvester mir ihren Freund vorgestellt. Sie sagt, dafür hätte ich ja jetzt Michaela, das bin ich selber mit Perücke und im Babydoll. Dieser ist so kurz, daß man mein Zipfelchen sehen kann. Ich darf mich im Badezimmer vor dem grossen Spiegel stundenlang betrachten in dieser Aufmachung und werde dann unglaublich geil. So verbringe ich die Zeit, wenn die Mami bei ihrem Freund ist. Neulich sind beide aber vorbeigekommen und ich durfte mich so zeigen. Mami sagt, so begreife ich die ganze Situation besser. Ihr Freund kann nicht begreifen, wie sie einen solchen Winzschwanz mal an sich heranlassen konnte. Sie will mich auch ihren Freundinnen vorführen, darauf freue ich mich schon.
    Michael(a)

  2. Zunächst mal möchte ich mich bedanken, daß meine Kommentar oben zugelassen und veröffentlicht wurde. Das ist ja schließlich nicht selbstverständlich, daß so ein kleinschwanz-Weichweibling wie ich Beachtung findet.
    Apropos Beachtung. Die Mami ist bis vor kurzem immer mit mir in die Sauna gegangen. Damit soll jetzt aber ein für alle mal Schluß sein. Die Mami sagt, daß es sie doch stört, daß man dort über mich tuschelt. Mir wäre es ja wohl nicht peinlich, mein nicht entwickeltes Genital zu präsentieren, ihr aber schon. Könnte man doch glauben, sie würde sich damit identifizieren bzw zufriedengeben. Ich würde zwischen all den männlichen langschwänzigen Besuchern aussehen wie eine Rubens-Putte. Sie hätte auch schon Worte wie Zwitter und Hermaphrodit gehört.
    Jedenfalls geht sie jetzt alleine. Und hat prompt auch einen jungen Arzt kennengelernt. Natürlich mit einem repräsentativen Penis, den sie mir in allen Einzelheiten beschrieben hat. Sie hat sich auch schon für das nächste mal mit ihm verabredet. Vielleicht darf ich die Telefonsex Prinzessin anrufen in der Zeit, die sie mit ihm in der Sauna und danach verbringt.
    Bald schon kann ich Euch den Fortgang der Dinge berichten.
    Grüsse von Weichweibling

    Michael(a)

  3. Fast ein Jahr werde ich jetzt keuschgehalten! Neulich belauschte ich die sexy Mami im Gepräch mit einer Freundin: undenkbar, daß ich nochmal in ihr Bett darf. Sie lachten beide, daß ich jetzt gut im Fleisch stehe mit meinem Damenarsch und den wabernden Schenkeln mit der kleinen Fliege dazwischen. Mit meinem Spiegelsystem darf ich mich von allen Seiten betrachten und habe dabei die Hände frei. Mein Unterhautfettgewebe bildet jetzt Cellulite, der weiße Körper ist drall und feist. Ich schaukele mein Gesäß auf und ab, es wabbelt herrlich. Der Gadanke, daß die Mami mich zutiefst verachtet, macht mich unendlich geil. Ja, ich bin ein Popanz!! Emaskuliert, unendlich unmännlich. Eine Zwitter-Moluskel, ein Weichstweibling. Wert auf ewig abgelehnt und vorgeführt zu werden.
    Zeuge zu werden, wie die sexy Mami von tollen Schwänzen penetriert und befriedigt wird. Und bestraft möchte ich werden für …
    die unendliche Verachtung möchte ich spüren…
    Die Befriedigung wird mir zu Recht versagt… mein Devot-sein ist unendlich…
    Mit untertänigsten Grüssen

    Michael(a)

  4. Ich bin ein Gedicht wert:

    Im Fleische stehst Du gut!
    Mollige Mast Michaela
    Muskellose Mieder Moluskel
    Männlich Mehrfach Mangelnd
    Mindermännlich Minderwertig
    Wert als Zwittriger Popanz
    Knospenhaft klein, köstlich keusch
    weichlich wabernd, weiblich rund
    Weichweibling!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.