Mr. Winzig und seine Bar-Bekanntschaft

Als Telefonsex-Prinzessin erlebe ich ja echt viel wirklich Erbärmliches, aber besonders amüsiert hat mich neulich die Geschichte von einem Anrufer, den ich mal einfach Mister Winzig nennen will. *g*

Mr. Winzig hat wirklich einen winzig kleinen Schwanz und dazu noch einen ganz schön muskulösen rechten Arm – ratet mal warum? Jaaaa, vom vielen Wichsen! Nun sieht Mr. Winzig nicht schlecht aus und er hat auch ein bisschen was in der Birne, aber der arme Kerl hat wirklich einen zum Lachen winzigen Penis und so passiert es ihm echt nicht selten, dass er ein Mädchen mit nach hause nimmt und dann mit heruntergelassenen Hosen stehen gelassen wird, weil sie vor Lachen kaum noch kann.

Neulich hat Mr. Winzig nun eine Frau in einer Bar aufgerissen. Seine Stammkneipe, wie er mir erzählte, in die er schon seit Wochen ging um immer wieder diese eine Frau anzustarren. irgendwann fasste er sich ein herz und sprach sie an und tatsächlich: sie ging mit ihm mit. Das dachte er zumindest, hihi. Eigentlich schleppte sie ihn ab, denn wie sich herausstellte, hatte sich die Kunde von seinem mickrigen Schwänzlein schon herumgesprochen. Als er nämlich zu ihrem Auto kam, saß da schon jemand drin! Ein richtiger Mann, wie sie ihm lachend erklärte. Aber Mr. Winzig war schon so geil, dass es ihm egal war und so fuhr er mit ihnen nach Hause. Sie hatte wohl eine ziemlich dominante und sadistische Ader. *g*

Dort musste er sich vor den beiden ausziehen und sowohl sie als auch ihr Lover amüsierten sich köstlich über seinen Minipenis. Das hätte ich an ihrer Stelle sicher auch. *g* Dann zwangen sie ihn, dabei zuzusehen, wie sie richtigen Sex miteinander hatten. Dabei musste er seinen Kleinen wichsen. Noch lauter lachten sie, als sie sahen, dass Daumen und Zeigefinegr ausreichten, um den ganzen Schaft abzudecken. Als sie fertig waren, erklärte sie ihm, dass er hoffentlich kapiert habe, was ein richtiger Mann sei. Als Belohnung durfte er sie dann noch sauber lecken.

Seitdem hat er sie nie mehr gesehen, aber dieses Erlebnis macht Mr. Winzig immer so geil, dass er mich anruft, um mir davon zu erzählen. Ich habe dann jedenfalls immer schön was zu lachen. *g*

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

0 Gedanken zu „Mr. Winzig und seine Bar-Bekanntschaft“

  1. Immer wieder toll, dass Sie diese Geschichten hier veröffentlichen. Als Geldsklave freue ich mich natürlich besonders auf solche Geschichten, in denen die Männer finanziell ausgenutzt werden, ob am Telefon, online oder sogar real.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.