Barfuß oder Lackschuh?

Das ist in vielen Fällen nicht die Frage. Sondern Stil und Klasse!
M.: diese Schuhe meinte ich!

Und für dich mein T. habe ich auch eine gute Nachricht! 40 ist zukünftig deine Zahl und das bis zum 17.7.

Und mein Stiefelknecht: an dich denke ich bei der nächstbesten Gelegenheit und S. erinnert dich der Hintergrund des Bildes an etwas? Pechschwarz und es wartet nur darauf nicht nur in deinem Kopfkino Requisite zu sein.

Und mein Kopfkino ist für all jene, die lungernde Blicke auf diese Schuhe werfen, immer dann geöffnet, wenn ich online bin! Nur einen Telefonanruf entfernt.

Heißzeit!

Trotz dieses heißen Sommers wird es hier noch heißer. Allerdings nur, wenn Ihr zum Telefon greift und anruft.

Mein Stiefelknecht! Waren es leere Versprechungen? Wolltest Du nicht zum Hörer greifen?

T. auch Deine regelmäßige Unregelmäßigkeit gehört bis zum 18.7. auf 30 gemaßregelt. Mehr erfährst Du nur, wenn auch Du zum Hörer greifst.

Auch in Köln wäre ich noch gerne ein bißchen geblieben… aber auch da schien irgendetwas dazwischen gekommen zu sein und ich hoffe, dass wir diese Geschichte bald zuende spinnen können.

Und mit einem Grinsen denke ich an meinen heutiger versauten Anrufer, der die Stute mit dem Stockmaß von 1,50 Meter einritt.

Und natürlich denke ich an vieles, was wir, schon erleben durften und grüße alle, die die Enmaligkeit jeder Minute schätzen.

Ich freue mich auf sommerheiße Gespräche!
Eure Herrin de Lezard

Lange nichts mehr gehört?

Ob ich nun etwas schreibe oder nicht:
Meine Lakaien: richtet ein Augenmerk auf unseren Dienst. Hier seht ihr, wann ich online bin und gewillt euch zu empfangen.

M. mein treues Hündchen, wie jäh wurde unser letztes Telefonat unterbrochen, ohne dass es einen Grund gegeben hätte. Und ja, auch mein Stiefelliebhaber und mein Seidenliebhaber haben die Gunst der Stunde genutzt und wir haben eine schöne Kopfkinozeit erleben können.

Und auch einen Dank an meine Lakaien, die meine Kaffeeklatschrunden mit Geschäftsfrauen und dominanten Freundinnen bedienen, die in klassischen und modernen Outfits gekleidet sind und außergewöhnlich attraktives Schuhwerk bevorzugen.

G. auch bei dir zittere ich immer vor Aufregung, dass sich eine Tür öffnen könnte, wenn wir telefonieren.
Und abschließend sende ich noch einen kleine Gruß nach Hamburg zu meiner artverwandten Seele und verschwende einen Gedanken an Fußballmannschaften und Ingenieure und einem guten Essen.

Ihr wollt auch unglaubliche Kopfkinowelten erleben?

Ruft doch einfach an,
wenn Ihr mich online seht!

Nylons und High Heels für Herrin Hannah

Ist dieser Anblick nicht göttlich? Deine Herrin Hannah in Nylons gehüllt, ob Halterlose Strümpfe, Strapse oder Strumpfhosen, völlig egal, alles sieht an mir perfekt aus. Knie nieder zu meinen Füßen und bete meine Zehen an, die vom seidigen Nylon umschlossen werden.

Hautfarbene Halterlose Strümpfe, die seidig im Licht schimmern.

Ich weiß doch, wie sehr du kleines, erbärmliches Wichsschwein dich nach meiner Aufmerksamkeit sehnst. Einmal nur diese Füße und Nylonbeine berühren, das wäre schön, oder? Aber du bist es nicht wert! Du bist nur ein dummer Sklave, der höchstens den Dreck unter meiner Sohle ablecken darf.

Ob Netzstrümpfe oder hautfarbene Halterlose, bei dem Anblick bist du mir schon längst verfallen. Ich weiß ganz genau, was für eine Wirkung ich auf so devote Wichssklaven wie dich habe. Ich wickel dich langsam um meinen Finger, ziehe dich in meinen Bann und schon bald machst du alles für mich, was ich möchte.

Und wenn du dumme Drecksau brav warst, darfst du vielleicht an den Absätzen von meinen High Heels lutschen!

Na, wie sehr wünschst du dir an diesen Zehen lecken zu dürfen?

Alles an mir ist perfekt und meine Füße sind so göttlich, dass sie mit besonderer Fürsorge behandelt werden müssen. Bewirb dich bei mir als mein neuer Sklave, der sich ganz allein nur um meine wunderschönen Füße kümmern darf.

Und wenn du deine Herrin in besonderen Nylons oder High Heels sehen willst, dann kauf sie mir!

Deine Herrin Hannah

Herrin Hannah

09005-558710
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Ostern Spezial

Na, wer von Euch Hasen hat genug Eier um mir am Karfreitag und Ostersamstag meine Ostergeschenke zu überbringen?

Ich selbst bin von Ostersonntag bis zum Mittwoch nach Ostern nicht online. Kann Euch aber gerne noch vor Ostern zeigen, wie man Eier färben kann.

Oh, und für die, die mir schon faule Eier in meinen Mailkasten legen wollten: Nö, so einfach geht das nicht in meinem Block erwähnt zu werden. Da will ich Euch am Telefon erst richtig kennenlernen.

Damit ich z.B: S. einen seidigen Ostergruß überbringen kann, an G. einen wirklich heißen Gedanken verschwende, an einen C. denke und hoffe, dass seine Kochkünste voranschreiten, während ich einem anderen C. wünsche, dass seine Dienste trotz des neuen Körperschmucks in Anspruch genommen werden. Und natürlich werde ich bei meinen Ausflügen ins Grüne ganz unterschiedliches Schuhwerk tragen, dass nach Ostern einer gründlichen Pflege bedarf…

Wir hören uns!

Eure Herrin de Lezard!

Bizzare Bescherung!

Ich wünsche meinen Anrufern ein frohes Fest! Mögt ihr ebenso reich beschenkt werden wie ich: Spielzeuge und Anregungen im und unter dem Weihnachtsbaum finden!

C. ich hoffe du kannst auch in deinem Urlaub deinen Kochlöffel schwingen. Denke an Deine Herrin, selbst, wenn Du den Kochlöffel im Moment zur Zubereitung von Speisen, zweckentfremden wirst. Du bist wahrlich zu einer Zierde meines Hauses geworden. Ich bin stolz einen solch folgsamen Lakaien mein Eigen nennen zu dürfen!
Du wirst nach deinem Urlaub eine Mail von mir erhalten und darfst in der Zwischenzeit die Sehnsucht nach Deiner Herrin in jeder Sekunde deines Urlaubs genießen.

Mein Stiefelknecht und M.  scheinbar sind Lieferdienste mit pünklicher Lieferung überfordert und ich harre der Auslieferung eines Neugerätes. Auch Ihr dürft euch in dem üben, was ich Geduld und Vorfreude nenne.

M. genieße auch du deinen Urlaub und ich freue mich, wenn du nach den Feiertagen wieder an diesem wunderschönen aufregenden Ort bist, an dem unglaubliches passiert. Ich bin schon gespannt darauf, ob das nächste Mal Bilder, reale Ereignisse oder Phantasien den Vorspann des Kopfkinofilms bilden werden.

S. ich stelle mir deinen ausgefallenen Weihnachtsbaum vor: mit Seidenschleifen, glänzenden Lichtern und Weihnachtskugeln…. und ich hoffe, dass zumindest bei dir der Lieferdienst nicht kläglich versagte. Wenn doch, so kenne ich Mittel und Wege dies zu kompensieren. Du wirst es hören, sehen und erleben, wenn du zum Telefonhörer greifst, wenn ich online bin.

R. dich habe ich in der Vorweihnachtszeit wirklich vermisst. Es ist die Zeit der Mythen und Märchen, der Gruselgeschichten. Und ausgerechnet du hast es vorgezogen in dieser Zeit keine neuen Märchen von modernen Hexen hören zu wollen. Dafür konnte ich dir, M., die Tore zu einem wahren Horrorthriller präsentieren!

Auch allen anderen, die nur einen Telefonanruf entfernt sind:
ein frohes bizzares Weihnachtsfest!

Eure Herrin de Lezard!

Werden in der Weihnachtszeit wünsche wahr?

Einige meiner Wünsche sind dank euch bereits wahr geworden:

Ich habe mich gefreut, dass G. mein erstes Weihnachtstürchen geöffnet hat! Und als meine Zofe zum Tee anwesend war.

C. du hast die magischen Aufgabenstellungen meines Spiels mehr als fantastisch gelöst! Ich habe mich königlich darüber amüsiert!

C. der Spaziergang zu diesem stillen und abgelegenen Ort war eine Freude für mich! Dir den Weg so beschwerlich wie möglich zu machen war wahrlich wunderbar!

Einige Wünsche wurden noch nicht wahr, aber ich weiß als Herrin nachzuhelfen:

D. aus dem Osten Deutschlands. Funktioniert dein Internet nicht? Wolltest Du mir nicht eine Mail schicken? Du erzürnst mich und ich verspreche dir Rücksprache mit deinem Christkind zu halten, damit es Geschenke außer Haus auspackt! (Und wenn du anrufst und dich gebührend dafür entschuldigst, überlege ich mir, ob ich dich im Kopfkino auf eine weitere Reise mit in die Weihnachtsmannwerkstatt mitnehme in der der Elf Lars… aber wer verrät schon den ganzen Film in der Vorschau? Ich mal nicht.)

S. ich weiß noch nicht, ob ich dich zu den braven oder den bösen Buben rechnen muß. Und ich freue mich ein in seide gehülltes Türchen am Wochenende öffnen zu können.

Eure Herrin de Lezard

Das Kino wurde nach meinem Urlaub wieder eröffnet …

und ich habe mich über meine Besucher gefreut:

M.: Ich habe den wilden Ausritt mit dir in der freien Natur genossen. Der Duft des Waldbodens, auf dem wir unser Picknick ausgrichtet haben, die Wurzel auf die du dich gesetzt hast, die Trauben, die du sorgsam in den Satteltaschen verwahrt hast, all das hat mich in eine wunderbare Welt gezogen. Als Stallbursche habe ich dich heute zurecht weisen müssen, da du weder in der Lage bist mir und meinem schwarzen Rappen in dem unebenen Terrain zu folgen noch die Pferde richtig zu versorgen. Ja, der Hintern ist nicht nur dazu gedacht um faul darauf herumzusitzen!
Ich freue mich schon auf unser nächstes Abenteuer!

M.: Stephen King kann uns beide durchaus als Drehbuchautoren verpflichten: Mit Geschichten, die das Leben schrieb, sind grausamere und bizzarere Szenen gestrickt als er sie je verfilmte. Gekrönt von dem eiskalten Lachen, dass sich wie ein surrender Ton durch altes Gemäuer zieht, verstärkt und eine fast surrealen Erkenntnis der gerechten Grausamkeit. Es ist immer wieder eine Freude mit dir in uralten Erinnerungen zu schwelgen, die erneut die Gefühle hochkochen lassen und in einem unglaublichen Showdown enden. Ja, M. ich freue mich schon jetzt auf unser nächstes Telefonat!

M.: Wo waren wir schon überall? Wir haben eine Bar besucht, eine Polizeiwache und schließlich auch ein Fußballspiel! Ich bin schon gespannt, wo wir unsere Akteure das nächste Mal treffen werden. Vielleicht in einem Bekleidungsgeschäft? Einem Geschäft für außergewöhnliche Strumpfmoden? Mit einem entsprechend beratenden und geschulten Verkäufer? Oder werden wir einen Wellnesstempel besuchen? Wir werden uns hören und ich freue mich schon darauf.

Und natürlich auch freue ich mich auch über jene, die ich jetzt nicht alle en detail erwähnen kann: ob es darum ging, die Süddeutsche Zeitung zu lesen, sich durch dunkle und gefährliche Gassen zu bewegen, einen Zahnarztbesuch der besonderen Art zu erleben oder dem einfachen Besuch eines Bauernhofs. … Es gibt so viele schöne Sequenzen! Ich freue mich sie wieder mit euch auffrischen zu können.

Besonders möchte ich meinen Bediensteten erwähnen, der wie in dem Zeichentrickfilm „Ratatouille“ entdeckt, dass jeder kochen kann! C. zaubert seit neustem einen wahren Augenschmaus nach langen Filmabenden.

Eure Herrin de Lezard

Strumpf Schnüffler gesucht

Was gibt es schöneres als ein paar bestrumpfte Beine, die sich um die edle Haut der Herrin schmiegen? Nein.. natürlich nichts.
Eure Herrin trägt am liebsten Halterlose Strümpfe, bevorzugt in der Farbe schwarz. Nachdem ich am Wochenende wieder ordentlich Spaß mit meinem Liebhaber hatte und meine Nylons dermaßen vollgerotzt waren, kam ich auf die Idee auch euch davon profitieren zu lassen!
Die geile Sau hat sie mir am Ende runter gerissen, daher stammen auch die Laufmaschen 😉
Sie duften richtig gut.. Sperma, Muschisaft.. einfach nach Geilheit pur!!

Ich werde sie hier sozusagen versteigern 😉 Ihr könnt also fleißig anrufen und mir euer Gebot nennen..dabei kann ich euch auch erzählen, was genau damit passiert ist..

Eure Lady Angela

Telefonsex Herrin Angela 

09005 558730
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Fussdienste unter der Kaffeetafel

Manchmal liegen Fantasie und Realität wirklich nahe bei einander. So auch bei dem Telefonischen Bericht, den mir mein Fussluder R. vor ein paar Tagen ablieferte.

Die reale Grundlage seines Berichtes war sein erstes Erlebnis mit Damenschuhen und – Füssen. Damals war R. fünf Jahre und belauschte die Kaffeerunde seiner Mutter heimlich, unter der Kaffeetafel.

Wie damals üblich war der Tisch fein gedeckt, mit einer langen, weissen Tischdecke und gutem Porzellan. R. liebte es, sich unter der langen Tischdecke zu verkriechen und die Erwachsenen zu belauschen und Sie zu beobachten. So auch an diesem Frühlingsnachmittag.

Es war frühlingshaft warm draussen und die Freundinnen seiner Mutter waren entsprechend gekleidet. Leichte Kleider, dünne Nylons und hübsche Pumps, mit hohen Absätzen. R. machte isch immer einen Spass daraus, die Pumps zu verstecken, wenn die Damen Ihre Schuhe unter dem Tisch von den Zehen herabbaumeln liessen.  Der Kleine fand es schön, wenn die suchend tastenden Füsse der Damen seinen Körper streiften und  – ganz neben bei- steichelten.

Nun, als erwachsender Mann, wünscht R. sich wieder unter diese Kaffeetafel. Nur diesmal wird der Sklave dort absichtlich von seiner Herrin plaziert und unter der Tafel am Halsband angekettet.

Die Damen, die sich diesmal um die Kaffeetafel versammeln sind dominante Damen, die genau wissen, dass der SKlave R. dort unten kauert. Die Pumps und die Naylons sind Denen von früher recht ähnlich. Nur sind die Absätze höher und die Schuhe sind spitzer.

Die dominant rassig beschuhten Füsse treten den Sklaven R. und knuffen Ihn in die Seite. Ab und an tritt Ihm eine Dame in die Eier, oder hält Ihm einen der Schuhe zum Putzen hin. Der Sklave leckt den Pump mit der Zunge sauber. Er leckt und lutscht so lange, bis der Schuh Ihn tritt und Ihn so fort scheucht.

Machmal baumelt auch ein herrschaftlicher Schuh an den Zehen einer Dame. Für den Sklaven das Zeichen, dass die Lady eine Fussmassage mit der Sklavenzunge wünscht. Daann schiebt der Sklave den Schuh ergeben und vorsichtig vom zarten Fuss der Dame und lässt seine Zunge sanft über die Fussohle tänzeln. Das zarte Nylon schmiegt sich seidig über den Fuss der Lady. Die Zunge des Sklaven spürt die Wärme der Sohle durch den zarten Stoff. Ein leichter Schweissgeruch, gepaart mit einem Geruch von Leder geht von dem göttlichen Fuss aus. Zwischen den Zehen ist dieser wunderbare Geruch besonders stark.

Der Sklave R. möchte sich zu gerne am Schwanz spielen. Aber  – ach ja ! Da war doch was. Seine Herrin hat Ihm, bevor die Kafferunde sich versammelt hatte, befohlen, sich nicht anzufassen. Der Sklave R. hat jetzt die Wahl. Die schnelle Befriedigung jetzt, aber als Strafe die Metallgerte der Herrin auf seinen Füssen erleiden, oder später die wurdervollen Füsse der Herrin auf sich spüren dürfen und von Ihr persönlich zum Höhepunkt begracht werden.

Was denkt Ihr ? Welche Variante hat der Sklave R. gewählt ? Wählt meine Nummer und Lasst mich hören, wie Ihr gewählt hättet. „Fussdienste unter der Kaffeetafel“ weiterlesen

Die Blog Mistress