Erziehung durch Keuschhaltung

Keuschhaltung ist ein wunderbares Mittel um Männer zu perfekten Lustsklaven zu erziehen. Es ist doch so: Gerade devote Männer, die eine Realherrin oder eine Telefon-Mistress wie ich es bin verehren, sind oft dauergeile Subjekte, die ohne die Kontrolle einer dominanten Lady ständig abspritzen wollen. So geschieht es darum auch immer wieder, dass so ein Sklave während einer Telefon-Session nicht wirklich gehorsam ist.

Ich habe eine Regel: Wenn ich dem Sub am anderen Ende der Leitung schon erlaube zu wichsen, so ist es doch das Mindeste, brav zu fragen ob er kommen darf! Aber selbst das schaffen diese nichtsnutzigen Sklaven oft nicht mal. Für solche Problemfälle kann eine Masturbation-Mistress Masturbationspläne erstellen. Der Vorteil dieser Methode ist das längerfristige Training in Gehorsam. Doch nicht für jeden Sklaven ist diese Erziehungsmethode sinnvoll, da sie doch ein wenig Selbstdisziplin verlangt. Anders sieht es hingegen aus bei einer Session mit einem Keuschheitsgürtel-Träger. Dessen Schwanz habe ich unmittelbar während der Session unter Kontrolle, dadurch kann die Erziehung mit Konsequenz durchgezogen werden.

Wenn ein Schwanzträger sein liebstes Spielzeug weggesperrt bekommt, überlegt er es sich zweimal, ungehorsam oder unwillig zu sein.

Wenn jemand an Erziehung durch Keuschhaltung interessiert ist, so sollte er seinen Keuschheitsgürtel schon tragen, wenn er mich anruft. Je nach Aushaltevermögen ruhig schon länger, bei Anfängern reicht es mir, dass der Schwanz weggeschlossen ist. Der Sklave ist dann allein schon durch das Tragen seines Schwanzgefängnisses aufgegeilt, und ich kann ihn wunderbar als Sexspielzeug benutzen. Ob ich ihn nun mit Analplugs ficken oder ihm Nippelklemmen anlegen will, unterwürfig führt er alles aus was ich von ihm verlange. Und das Beste: Ich zeige ihm damit, dass „sein“ Sklavenschwanz eigentlich MIR gehört. Schließlich könnte er den KG ja aufschließen. Aber das ist während meiner Zeit als Telefonsex-Mistress noch nie passiert…

Wenn ich ihn lange genug gequält habe, lasse ich ihn schön darum betteln, von mir erlöst zu werden. Das ist fast genauso geil wie das Benutzen. *g* Und wenn der geile Sklavenschwanz von seinem engen Käfig erstmal befreit ist, ist sein Träger so dankbar, dass er brav vor’m Orgasmus fragt, ob er darf. Geht doch.

Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex der gehobenen Art
0900-5558750
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

0 Gedanken zu „Erziehung durch Keuschhaltung“

  1. Guten Tag, Herrin
    Bitte, bitte erlauben Sie mir, abspritzen zu dürfen
    danach werde ich auch sofort den Schlüssel für meinen
    Keuschheitsgürtel cb 2000 zu Ihnen senden
    Ihr Sklave Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.