Auch vom meinem allerersten Mamiwohner gibt es mal wieder etwas Neues

Seine sexy Mami hat es nun der ganzen Familie erzählt, dass er in ihre Unterhosen wichst. Tina musste er ihnen ja auch schon vor längerer Zeit vorstellen. Da seine Schwester ja nun auch von seiner Neigung weiß, dass er gern ausgelacht wird, hat sie sich was sehr Schönes für ihren Mamibruder ausgedacht.

Und zwar muss Mamiwohner für sein Wichsen zahlen! Auch das er im Puff war, hat sie mitbekommen und gemeint, dass der Mamiloser sein Geld doch lieber bei ihr lassen soll, obwohl sie nie mit ihm poppen würde, weil sie ihren Mamibruder eigentlich für einen ekligen Loser hält.

Aber Handarbeit ist gegen 10 Euro pro Spritzer drin – doch selbst da verzieht sie angeekelt das Gesicht, wenn’s ihm dann nach 10 Sekunden kommt und sie meint nur: „Iiiiihhh, Loser-Wichse“. Doch  wenn der Mamibub ihr das Geld gibt, grinst sie wieder und meint „Na ja, für einen Euro pro Sekunde, kann man sich nicht beschweren“ und dann fügt sein Schwesterchen mit einem verführerischen Blick hinzu: „Na wie wär’s, wenn du noch nen 10-er hast, sorge ich dafür, dass noch mehr von dem ekligen Schleim aus deinem Pipi läuft“. Wenn er dann zögert weil er schon fast pleite ist, meint sie: „Na komm schon, glaubst du, dass eine Frau das Würstchen umsonst anfasst – oder willst du dir das Geld für dein nächstes Popp-Date aufsparen“? Wenn er ihr dann das Geld gibt, grinst sie, macht sich noch ein bisschen Öl auf die Hand und meint: „Siehst du – du weist auch, dass für so’n Loser-Fetti wie dich meine Hand das einzige realistische Date ist, und das einzige, wo du außer deiner Gummipuppe Tina reinpoppen darfst.“

Die Blog Mistress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.