Interview mit Lady Sarah

Lady Sarah steht hier einigen Fragen zu ihrer Person Rede und Antwort. Ein spannender Einblick in die Seele einer sehr speziellen Lady!

Wie lange machst Du schon die Erziehung am Telefon?

Na ich muss rechnen aber das sind jetzt schon ein paar Jahre. Hier ist es etwas über 2 Jahre, vorher aber auch schon. Es ist für mich eine Art Ventil, meine Leidenschaft ausleben zu können. Denn natürlich steht auch nicht jeder Mann auf solche Spiele. Aber für mich ist das der erotische Kick. Das Telefon ist ein Werkzeug, um mich nicht auf ganz dubiose Angebote von einigen Fetischisten einlassen zu müssen. Ich kann meine Lust ausleben und mein Gegenüber wird zu meinem Spielzeug.

Was ist es, was dich am Telefonsex so fasziniert?

Faszination, nun so würde ich das nicht ausdrücken und schon gar nicht beschreiben. Ich habe tatsächlich auch mal versucht, die andere Seite zu erleben. Doch schon nach ein paar Minuten war klar: ich bin eben so. Ich kann das nicht ändern. Aber für mich ist es auch wichtig, dass mich nicht ständig die Lust überkommt und ich in die einschlägigen Clubs gehen oder die Veranstaltungen besuchen will, nur um meine Leidenschaft auszuleben. Ich will mir nicht ständig ein Opfer suchen, dann spielt man und dann trennen sich die Wege. Es ist ja schon auch eine Art Schutz am Telefon vorhanden. Nicht, dass ich nun Angst hätte, aber wenn man so sieht, was passiert, ist das schon eine gehörige Portion Safer Sex :-)

Wie hast du entdeckt welcher Fetisch deiner ist?

Ich bin ein Mensch, der Vieles einfach mal ausprobieren muss und habe so immer ausschließen können, was ich nicht mag. Und ich kann ganz genau eingrenzen, was mir Spaß macht. Dass ich von Natur aus dominant bin, kam mit der Geburt, ich habe irgendwie alle eingewickelt. Aber das auf meine Art und Weise, deswegen würde ich mich nie als Domina bezeichnen. Ich bin ein Mensch, der gerne mit Sinnlichkeit lenkt und ich liebe es mit Lust und Schmerzen zu spielen. Ja, Sadismus hat mehr Facetten, aber meine ist der Schmerz, der bei dem masochistischen Partner die Lust steigert. Und verwöhnt werden ist schon immer mein Ding gewesen. Viele Frauen lassen sich gerne beschenken und ich habe eben hohe Ansprüche. Also fasse ich schnell zusammen: ich habe meinen Fetisch so gar nicht entdeckt, er war schon immer da und ich habe die Grenzen erweitert.

Wo liegt deiner Erfahrungen nach der Unterschied zwischen einem devoten Mann und einem masochistischen Mann?

Nicht jeder, der devot ist, steht auf Schmerzen und nicht jeder, der auf Schmerzen steht, ist auch devot und mag es erniedrigt zu werden. Einen direkten Unterschied würde ich so nicht ausmachen. Jeder lebt seine Neigungen. Und keiner ist so wie der andere. Jeder Sub ist einzigartig und das muss man erkennen. Man kann nicht alle gleich behandeln, denn das Empfinden ist bei jedem anders.

Gibt es etwas was du strickt ablehnst?

Da gibt es sogar eine ganze Liste. Blackmailing zum Beispiel, warum soll ich jemanden erpressen, ich will angebetet werden. Der Sub soll sich aufgeben, weil er weiß, dass es gut ist und nicht weil ich ihn erpresse. KV auch. Viele stehen drauf, ich kann damit absolut nichts anfangen. Und natürlich gibt es Dinge die man am Telefon nicht kontrollieren kann. Atemreduktion, Nadeln usw. Ich nehme die Verantwortung für den Zögling sehr ernst. Reines Kopfkino kann schnell ernst bei einigen werden und von daher, behalte ich da immer ein Auge drauf.

Was ist deine Lebensphilosophie?

Mit Lust und Leidenschaft geht alles besser und man sollte nicht immer gleich NEIN sagen, sondern alles einmal probiert haben.

Das bedeutet, ich weiß genau, wie es sich anfühlt, wenn man Klammern trägt und deswegen wende ich sie auch gerne an. Ich kenne das Gefühl vom Gefesselt sein, auch wenn das nicht meine Baustelle ist, kann ich mich so doch recht gut in die Situation reinversetzen.

Es wird viel zu schnell immer gesagt: Ach nee, nein, oh Gott nein, aber oftmals hat man es gar nicht versucht und weiß gar nicht, was passiert. Auch wenn ich nicht devot und maso bin, war für mich immer wichtig zu wissen: was passiert da, wie fühlt es sich an.

Mehr Informationen über Lady Sarah und ihre Telefonsex-Vorlieben findest du hier.

0 Gedanken zu „Interview mit Lady Sarah“

  1. Unglaublich ehrlich, verlocken und erotisch. Lady Sarah verlangt volle Hingabe und verdient sie. Glücklich der Verehrer, den sie annimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert