Fetisch Telefonsex Blog

Rollenspiel mit einem erniedrigten kleinen Schweinchen

Auszug aus einer meiner aktuellen Telefonsex-Sessions mit einer kleinen, fetten Sau, die nur ein mikroskopisch kleines Schwänzchen anzubieten hatte:

Schau dich an – du bist fett, hässlich und hast einen winzigen Penis, von dem du deine Hände gar nicht lassen kannst! Natürlich würdest du nicht so viel wichsen, wenn du einer Frau wirklich etwas bieten könntest! Dieser winzige Penis ist kein Schwanz, es ist viel eher eine Klitoris! Du musst in hübsche rosa Unterwäsche gesteckt und zu meiner kleinen Hure gemacht werden!

Jetzt runter auf die Knie und blas mir meinen Umschnall-Dildo! Ja, richtig gehört, auf die Knie! Und nimm schön meinen großen, dicken Dildo in den Mund. Schmeckst Du das Gummi? So sieht ein Penis aus!

Warum fragst Du? Na, weil ich es Dir sage! Wenn Du mich schon nicht mit einem vernünftigen Penis befriedigen kannst, dann bin ich doch gezwungen, andere Arten zu finden, auf die du mich amüsieren kannst!

So ist es brav! Leck schön den Dildo, mach ihn schön nass, denn das ist das einzige Gleitmittel das du bekommst, bevor ich damit deinen süßen kleinen Po in zwei Teile reiße. *grins*

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Abrichtung zur TV-Hure der Telefonsex-Mistress

Eines meiner bevorzugten Rollenspiele ist, einen Sub zur TV-Hure zu erziehen. Dabei geht es um mehr als nur um den schnellen Kick. Es ist eine längerfristige Angelegenheit, bei der ich wie immer auf jeden Sub individuell eingehe. Abgestimmt auf seine eventuell schon vorhandene Erfahrung führe ich ihn konsequent in seine Rolle als meine TV-Hure ein. Dabei ist eine Webcam natürlich sehr hilfreich, da ich so genau überwachen kann wie sich das kleine Luder entwickelt. Außerdem ist es einfach geil, das Miststück live zu sehen. 😉

Die Erziehung beinhaltet folgende Punkte:


Laufen auf High Heels

Für meine persönliche TV-Hure sollte es selbstverständlich sein, auf hochhackigen Schuhen laufen zu können. Das muss geübt werden, schließlich soll es doch nett anzuschauen sein. *g* Besteht die Möglichkeit eigene High Heels zu benutzen ist das natürlich super. Sollen welche angeschafft werden: Ich berate gerne, was den Shop, Größe, Stil und Farbe angeht. Wenn keine Schuhe vorhanden sind, läuft die Hure auf Zehenspitzen während ihres Dienstes. Auf jeden Fall sind keine größeren, männlichen Schritte oder Männerschuhe erlaubt!


Feminine Kleidung

Um sich wie eine echte Hure zu fühlen, muss man sich auch genauso kleiden. Das bedeutet Dessous, (Straps-)Strümpfe und Kleidchen oder Minirock + Top. Das kann auch ein Outfit aus Latex sein oder ein sogenanntes Maid-Outfit, welches ich persönlich sehr gerne an meinen TVs sehe. Was auch immer gewählt wird, Bedingung für alle Outfits ist: Sie müssen im Schritt offen sein oder zumindest am Hintern leichten Zugang gewähren. Warum das so ist steht weiter unten.


Make-Up

Ich mag es, wenn das kleine Miststück um das ich mich kümmere nuttig geschminkt ist. Denn wie jede Frau weiß: Wie man sich schminkt, so fühlt man sich auch. Ich gebe natürlich genaue Anweisungen und Tipps. Wenn vorhanden, vervollständigt eine Perücke das Bild.


Benutzbarkeit

Hier kommt der offene Schritt/die Öffnung des Outfits ins Spiel. Meine TV-Hure ist mein Sexspielzeug. Ich benutze sie wann und wie ich will. Das bedeutet leichten Zugang zu den Nippeln, so dass dort Klemmen angebracht werden können. Und auf meinen Befehl hin muss auch sofort ein Analplug verwendet werden können. Sollte es sich um eine Anfänger-Nutte handeln, werden wir schrittweise üben bis die gewünschte Größe passt. Weiterhin muss eine Hure natürlich auch imstande sein, einen Schwanz vernünftig zu blasen. Auch das trainiere ich ausführlich. Zur Übung benutzt man am Besten einen Dildo, wenn das nicht möglich ist geht auch eine Banane.

Das sind – knapp formuliert – die grundsätzlichen Punkte, die es für die Verwandlung zur TV-Hure braucht. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, aber ich werde mit Konsequenz dafür sorgen, dass die Erziehung Schritt für Schritt vollendet wird.

Eure Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex der gehobenen Art
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Telefonerziehung – Sinn und Zweck

Manch ein Sklave – oder einer, der es werden will – fragt sich bestimmt: Wie soll das am Telefon funktionieren? Wie soll ich über Telefonsex meine Neigungen ausleben, brauche ich dafür denn keinen realen Kontakt?

Nun, ich vertrete die Überzeugung, dass praktisch jedes Medium geeignet ist, um seine Fantasien auszuleben. Wie oft werde ich zum Beispiel nach neuen Fotos von mir gefragt, weil meine Sklaven mich nun mal nicht immer erreichen können, wenn ihre Lust sie peinigt. Ich weiß, dass das manchmal echt hart ist (im wahrsten Sinne des Wortes *kicher*). Und so fühle ich mich auch eher geschmeichelt von dem Wissen, als „Wichsvorlage“ zu dienen, als dass mich dieser Gedanke abstößt.
Das zeigt zweifellos, dass selbst ein Bild von mir die Macht hat, den Betrachter in seinen Bann zu ziehen. Wie viel besser ist es da doch, mich stattdessen live zu erleben?!

Jeder Mensch, ob Sklave oder nicht, hat sein eigenes Kopfkino. Dort kann man jeder Zeit, ohne Beschränkungen, seine geheimsten Fantasien erleben. Sehr schön, ohne Frage. Dennoch bleibt es immer ein wenig fade, so ohne Bezugsperson. Doch gerade für Menschen, deren Triebe eher „dunkler“ Natur sind, ist es oft schwierig, einen Menschen zu finden, der sich ihrer annimmt. Das weiß ich aus eigener Erfahrung, da mich immer wieder Sklaven bitten, ihre Herrin zu sein. Real ist das nicht machbar. Aber das Telefon bietet da eine Lösung!

Kopfkino hin oder her – richtig geil wird’s erst, wenn man es teilt. Niemand muss sich schämen, eine bestimmende Herrin zu brauchen. Genau dafür ist eine Telefon-Erziehung da: Der Anrufer ist so anonym, wie er’s sich wünscht. Man kann mir seine perversesten Fantasien schildern ohne Angst vor Gesichtsverlust. Man kann am Telefon viel offener sein als im realen Leben. Man ist mit seiner Lust nicht alleine, man muss sich den Gegenpart nicht mehr vorstellen, sondern kann sich an eine wirkliche Herrin wenden.
Denn das bin ich: Eine echte, real existierende Domina. Kein Fake, keine Abzock-Nummer. Ihr dürft nicht vergessen: Ich habe dabei auch mein Vergnügen. Man kann auch nur dann eine Herrin sein, wenn es dazu einen passenden Gegenspieler gibt.

Und nie hat es geeignetere Möglichkeiten dazu gegeben als heutzutage. Ich sagte, ein Anrufer ist so anonym wie er möchte. Das bedeutet nicht, dass er es sein muss. Ich habe nichts dagegen, Euch per Webcam beim Ausführen meiner Befehle zu beobachten. Auch E-mail-Kontakt ist mir recht, wenn es darum geht kleine, gemeine Aufgaben für die Zeit zwischen unseren Telefonaten zu geben. *grins*
Das Telefon ist jedoch das Mittel der Wahl, um unmittelbares Feedback zu bekommen. Man kann mit mir über alles reden, es muss nicht nur um die direkte Befriedigung gehen. Eine Herrin ist ja viel mehr als das. Ob man nun eine Erziehung zur TV-Hure anstrebt oder meine Nylons auf meinen Befehl hin tragen will, ob man Anfänger ist und seine Grenzen ausloten möchte oder unter meiner Aufsicht sein Analplug-Training durchführt – ich freue mich schon darauf, Eure Fantasien wahr werden zu lassen.

Eure Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex der gehobenen Art
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Shopping-Sklaven und Damenunterwäscheträger

Hallo, Ihr Verlierer dieser Welt!

Ich habe große Lust euch so richtig fertig zumachen.
Ein paar von melden sich ja immer regelmäßig, aber ich sehe, dass auch einige Feiglinge um mein Blog herum schleichen, die nur schauen und sich nicht trauen! Genau die will ich, ich beiße nicht, keine Angst vor mir ich werde mit euch Neulingen ganz behutsam umgehen. *g* Wenn ihr mir meine Wünsche erfüllt und brav seid, dann kann euch gar nichts passieren. Meine Wunschliste findet ihr auf meiner Seite *g*

Aber ihr wollt bestimmt auch noch wissen, was ich die letzten Tag so getrieben habe. Also, ich war mal in Holland shoppen, um mir was Schönes zu kaufen. Wie schön wäre da ein Shoppingsklave, der bezahlt und die Tüten trägt. *lächel* Shoppen gehe  ich zwar gern. Aber ich gebe lieber das Geld anderer aus! Will einer von Euch Versagern nicht mein neuer Shopping-Sklave sein? Eure Prinzessin wäre dann sicher nicht so schlecht gelaunt und gemein, wenn ihr Versager Sie anruft.

Ich war in meinem Lieblings-Dessous-Laden und habe schöne Wäschen anprobiert: rote, schwarze und weiße mit und ohne String. Dann kam ein gut aussehender Mann im mittleren Alter in den Laden. Er beobchtet mich *g* Das fiel mir gleich auf. Er wollte wohl seiner Freundin etwas kaufen, dachte ich. Aber da lag ich falsch, das kleine Schweinchen wollte was für sich! Ein Damenunterwäscheträger mit mir im Laden. Was für ein gefundeses Fressen! Wie ich halt bin und auch merkte, dass die Verkäuferin Hemmungen hatte, bin ich ihn zu ihm, denn mit Damenunterwäscheträgern kenne ich mich ja aus. *g*

Also beriet ich ihm. Oh, er hat echt viel anprobiert! Er fragte, was mir am besten gefalle. Ich fand die dunkel-roten Strapse super. Ich fragte ihm, warum er sich Damenunterwäsche kaufe. Er sagte, weil er den Stoff so geil fände. Er fühle sich in Damenunterwäsche halt wohl, und es gefalle ihm auf der Haut.

Gut, dachte ich und kaufte noch was, denn der lustige, erbärmliche Damenunterwäscheträger würde nun für mich bezahlen. 🙂 So kam ich dann doch zu mehr neuen Dessous als ich es mir anfänglich gedacht hatte.

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Mein Telefonsex-Blog ist online!

Endlich ist es soweit – mein Telefonsex-Blog geht online.

Ich werde Euch aus meinem Leben als Telefonsex-Mistress berichten. Freue mich schon darauf, hier Erlebnisse mit meinen Sklaven zu beschreiben. Doch auch in meinem Leben abseits vom Telefon passiert eine Menge perverser Geschichten. Bin halt durch und durch Domina… Das kriegt die Männerwelt auch zu spüren! *fiesgrins*

Bis bald,

Eure Telefonsex-Mistress Laila
Telefonsex für devote und masochistische Subjekte
0900-5558740
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Telefonsex Prinzessin demütigt Dich am Wochenende

Ihr kleinen Loser,

dieses Wochenende stehe ich Euch zur Verfügung!

Freitag bis 23.00 Uhr, dann gehe ich feiern!
Samstag morgen ab 04.00 Uhr – 12.00 Uhr, am Abend so ab 21.30 Uhr
Sonntag ab 21.00 Uhr

Also ruft mich an, damit ich Euch schön erniedrigen kann!

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Telefonsex mit einem kleinen Mamiwohner *g*

Ich weiß das ich eine geile Sau bin, ich höre es aber immer wieder gern von euch kleinen, geilen Versagern!

Versager machen mich zwar nicht an, aber ich liebe es, sie runter zumachen. So rief mich einer von euch auch kürzlich an und erzählte mir, er sei 38 Jahre und habe noch nie eine Frau gehabt, er traue sich nicht, eine anzusprechen und Mutti sagt: „Keinen Sex vor der Ehe“. Klar, dachte ich, ein Mamiwohner!

So war es auch. „Wohne noch bei Mutti“, stammelte er. SÜSS! Er wohnt noch bei Mutti! Mutti wäscht, kocht und putzt. *G*
Klar so ein Loser, der sich von Mutti die Kleider aussuchen lässt und jeden Abend von Mutti einen „Gute-Nacht-Kuss“ bekommt. Mit 38! Das ist wohl ein Vollloser!

Dann kam das Beste: er sagte mir, wie geil er doch sei und sein beste Teil nur  6 cm im stehen misst. 6 cm? Wo will er damit hin, in eine Frau? Frauen wollen war großes, hartes zwischen den nassen Lippen spüren und nicht mit einem etwas längern Finger genommen werden! So ein Loser hat auch nichts anders verdient, als noch bei Mutti zu wohnen und schön auf Mutti zu hören.

Gut, ich lies den Mamiwohner mal an das kleine Würmchen fassen. Lustig wurde es, als Mutti rief: „Bub was machst du, wir müssen noch zum einkaufen!“ Er fing an zu stottern: „Meine Mami ruft mich, ich muss auflegen!“Ich erklärt ihm aber, dass er seiner Mami sagen soll, er sei mit einer schönen jungen Frau am Telefon und am …

Auch wenn ihr Mamiwohner seid, dann kann ich eins nicht leider und das ist, wenn ich euch das kleine Ding steif machen lasse und ihr es nicht zu Ende bringt!Dann muss Mami eben warten! Er rief ihr aber nur zu, dass er in 10 Minuten kommen würde. Gut, er ist auch noch Schellwichser, noch weniger Mann für eine schöne, geile Frau.

So, ihr Schnellwichser und Mamiwohner, holt euch eure Schulungen ab, wie man mit Frauen umgeht und sie richtig verwöhnt! Denn nur wer sich bei mir bewährt und für mich spritzen darf, der schafft es vielleicht auch in ein paar Jahren, wenn er durch meine harte Schule gegangen is,t eine Frau zubekommen! Gut, die werdet ihr Loser auch dann nicht befriedigen können. Aber ihr könntet euch dann schon mal daran gewöhnt haben, eine Frau mit Geschenken zu verwöhnen, während sie mit richtigen Männern ins Bett geht. Aber ganz wichtig ist das ihr euch von der Frau auslachen lasst und ihr gehorcht, dies kennt ihr Mamiwohner aber doch schon!

Also ruft mich an und wenn ihr mich mit ins Bett nehmen und meinen Geruch tief in euch aufnehmen wollt, dann bestellt meine Unterwäsche. *g* Wenn ihr die Unterwäsche mit ins Bett holt, ruft mich an wenn ihr darauf wichst.

Ruft mich an, ihr Mamiwohner und ich gebe euch, was ihr braucht!

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Die Telefonsex-Prinzessin hat auch ein echtes Leben!

Ich merke, dass viele von Euch anrufen, obwohl meine Verfügbarkeitsanzeige auf ROT steht: also dass ich nicht verfügbar bin!
Ich habe ein echtes Leben, Ihr Looser, ich treffe mich mit echten Männern, die im Gegensatz zu Euch auch echte Schwänze haben und eine Frau verwöhnen können. Ich gehe auf Parties, ich gehe Shoppen und reise durch die Welt.
Wenn Ihr also mit mir sprechen wollt, dann achtet unbedingt auf meine Verfügbarkeitsanzeige!
Ist sie ROT, dann bin ich nicht erreichbar! Ist sie GRÜN, dann habe ich für Euc kleine Verlierer Zeit und kann über Eure winzigen Schwänzchen lachen und Euch zu dem erziehen, was ihr seid und zu dem ihr taugt: kleine Huren!

Also merkt Euch das!
Ich erwarte von Euch, dass Ihr mein Blog aufmerksam lest und dass Ihr meinen Newsletter abonniert! Dann seid Ihr immer auf dem Laufenden, was ich gerade mache.

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Eine kleine Hure geht für die Telefonsex-Prinzessin anschaffen

Hallo ihr Looser da draußen auf der Welt,

heute möchte ich euch vom einem Würstchen erzählen, das für mich anschaffen geht.

Er bläst für mich geile Schwänze bei sich zu Hause, aber bevor er die Männer empfängt, putzt er das Klo noch mit der Zunge, das ganze Klo, auch schön das, was vor dem Klo ist. Die Männer dürfen ihren Saft spritzen wohin sie wollen: auf die Schuhe, auf den Boden, auf den Tisch. Er muss alles ablecken, es darf kein Tropfen der guten Sahne übrig bleiben. Das Würstchen bleibt dabei selbst aber enthaltsam. Er befriedigt nur geile Schwänze für mich! Das Klo muss er auch  wieder mit der Zunge saubermachen wenn die Männer weg sind. Ich hoffe sie sauen alles so schön ein mit dem gut schmeckenden Natursekt und Kaviar.

Ein paar Männer darf er zum üben ganz allein machen, aber dann möchte ich am Telefon dabei sein und Noten verteilen. Ich hoffe für den Looser, dass er das gut macht, denn die  Strafe wird ansonsten sehr hart sein.

Die verrate ich euch aber noch nicht!

Ich warte schon auf die Fotos die er mir schickt, wie er bläst und alles ableckt. Ich bin auch gespannt wie viele Männer er übers Wochenende befriedigen kann,wieviel Sahne er aufnimmt.
Ich liebe es, ein Würstchen so abzurichten und dazu zu bringen, für mich eine kleine Hure zu sein. Ich bin eine starke Frau und weiss, was ich will. Da könnt ihr Kerle bei mir ruhig die Rollen tauschen und zu dem werden, was viele sich von uns Frauen wünschen, hihi.

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

Die Geschichte von Hanswurst, meinem kleinen Höschen-Sklaven

Eure Prinzessin Elisa ist aus dem Urlaub zurück und voller positiver Energie!

Es wird Zeit, sich über ein paar Schwänzchen lustig zu machen, hihi.

Na, ich euch Hanswürsten ja versprochen, zu erzählen, wie ein anderer von euch Kreaturen zuerst an einer von mir getragenen Unterhose riechen durfte und dann damit zur Arbeit musste.

Er rieft ermal an um sich für die so gut riechende, von mir erhaltene Unterhose zu bedanken. Was sich auch von euch Hanswürstchen auch erwarte!

Er legte sie sich auf das Gesicht und roch daran,  aber seinen kleinen Kolben durfte er nicht berühren.  Er Leckte mit der Zunge über das von mir befeuchtete Höschen,rieb es sich über den ganzen Körper. Er erzählte mir wie geil er doch sei, aber er durfte  nicht, denn er sollt ja das Höschen noch 2 Tage lang tragen und damit an nächsten Tag zur Arbeit.

Das Hanswürstchen war auch brav!

Als er am Abend wieder anrief, erzählte er mir, dass sein Schwänzchen den ganzen Tag erregt war. Er hat aber nicht abgespritzt. Es ist ihm so schwer gefallen, dass es auch seinen Kollegen aufgefallen ist. Als Sie ihn fragten, was er denn habe, wurde er, wie es hat für ein  Hanswürstchen so gehört, rot. Das erregte ihn aber noch mehr.

Als er am 2. Tag mit den Höschen zur Arbeit ging, war es ganz feucht von seinen Lusttropfen und seiner Spucke. Er hat das Höschen so richtig ausgeleckt. *hih* Er war so richtig geil, der Saft wollte aus dem kleinen Schwänz. Doch der musste schön im kleinen Hodensäckchen bleiben. Nur artig Hanswürstchen dürfen bei mir auch spritzen!

Als er am Abend nach Hause kam, rief er mich an und erzählte mir von seinem Tag.
Er hatte das Gefühl das seine Kollegen auch etwas rochen, da sie ihn so komisch anschauten! Er hatte ja auch eine seit 4 Tagen getragene Unterhose an. *smile*

Es erregt ihn aber immer mehr!

Du willst wissen ob das Hanswürstchen spitzen durfte, oder auch mal mit mir so etwas erleben oder bist richtig geil und hast das kleine Etwas in der Hand?  Dann ruf mich an!

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.