Wie ich Spaß daran fand, Männer zu erniedrigen

Ich glaube, ich war schon als junges Mädchen anders als andere. Während meine Klassenkameradinnen von den älteren Jungs schwärmten und sich Bilder von irgendwelchen Boy-Group-Machos in ihre Zimmer hängten, kapierte ich schon früh, wie ich meine weiblichen Reize besser einsetzen konnte. So ließ ich schon in der Schule Jungs meine Sachen tragen, ließ mir Süßigkeiten und später Klamotten und Schmuck kaufen und meine Hausaufgaben machen.

Ich war nie eine der Frauen, die einem Kerl hinterher rannten und sich Befehle geben ließen. Sogar meine Lehrer hatte ich unter Kontrolle! Als ich begann, Makeup zu tragen und kurze Röcke im Sommer stieg mein Notenspiegel rapide an. Besonders in Mathematik. Ich war nie gut mit Zahlen, aber meine Noten lagen immer im Bereich „sehr gut“. Das könnte etwas damit zu tun haben, dass ich bei meinem Mathelehrer unter der Cordhose ein rosa Damenhöschen entdeckte. *fg* Aber das soll eine andere Geschichte werden.

Dann hatte ich auch irgendwann mal meinen ersten Freund. Sex mit ihm war langweilig und öde bis ich herausfand, dass ich ihn damit quälen konnte, über seinen viel zu kleinen Penis zu lachen. Jungs im Teenager-Alter sind so anfällig für alles, was die Länge ihres Pimmelchens betrifft, hihi. Fortan war er so etwas wie mein persönlicher Diener und ich genoß das. Ich ließ mir meine Füße pflegen, meinen Rücken massieren und ab und zu durfte er dann auch mal meine Spalte lecken – allerdings meistens nur nachdem ich Sex mit einem richtigen Kerl gehabt hatte.

Ich denke das war der Moment an dem ich erkannte, dass es mir im Blut liegt, Männer zu erniedrigen. Besonders solche mit winzigen Penissen. Und nun tue ich das sogar am Telefon und verdiene Geld damit. Das ist doch herrlich! Also ruf mich an, du kleine Sau und lass dich von mir quälen.

Telefonsex-Prinzessin Elisa
Verbale Erniedrigung am Telefon
0900-5558710
*1,99 €/Min im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend. Keine realen Treffen.

0 Gedanken zu „Wie ich Spaß daran fand, Männer zu erniedrigen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.