Elrebnisbericht meiner kleinen Anita

Ich möchte Euch einen sehr schönen Erlebnisbericht meiner kleinen Anita in Windeln nicht vorenthalten. Lest selber:

Hallo Prinzessin,

es war gar nicht leicht den Plug so zu verstecken, dass er nicht auffällt. Ich musste mehrmals den Schlauch von der Pumpe und das Kabel der Vibrationskontrolle anders verlegen. Am ende hatte ich den Pumpball in der rechten Hosentasche und die Vibrationssteuerung in der Linken. Geldbeutel, Schlüssel und Handy habe ich in eine Einkaufstasche gelegt.

Ich habe mich nicht getraut im Rock zu gehen und habe eine schwarze Hose, passend zum schwarzen T-Shirt, getragen, So würde auch der Plug nicht auffallen, der ebenso komplett schwarz ist.

Bis ich losgekommen bin ist schon eine gute halbe Stunde vergangen gewesen, sodass der Plug sehr stark gedrückt hat. Er ist auch schon rausgeflutscht. Ich konnte ihn nur halten, indem ich ihn etwas aufgepumpt habe, so drei Mal. Das Einführen war auch schon recht schwer, da ich da unten schon lange nichts mehr drin hatte. Und sobald ich die Windel an hatte konnte ich es nicht mehr halten und musste Pipi machen. Durch Windel und Einlage habe ich einen ganz dicken Popo.

Als ich losgefahren bin war es schon dämmrig. Auf dem Rad hat der Plug sehr gedrückt. Ich habe oft aufgehört in die Pedale zu treten, um mich da unten etwas zu entlasten. Immerhin konnte ich auf dem Rad die Luft ablassen.

Der Laden war sehr leer. Auf dem Parkplatz waren noch ein Auto und ein Rad. Wohl von den beiden Verkäuferinnen. Außer mir waren zuerst keine Kunden da, später kamen noch zwei Damen.

Als ich im Laden dann den Plug etwas aufgepumpt habe hat es da unten ganz arg angefangen zu rumoren. Das Löchlein war inzwischen ganz nass und es hat „herausgeblubbert“. Das konnte und wollte ich nicht mehr halten. Ich habe noch nicht nachgesehen, ob es nur Luft war oder sich auch AA am Plug vorbeigedrückt hat.

Tampons habe ich auch gefunden: eine 56er Packung „Nathalie“ „super“, mit vier von fünf Tropfen. Ich habe einfach die erstbeste Packung gegriffen.

An der Kasse stand die eine Dame hinter mir, schaut auf das Band und meinte dann was in der Art „ah, Butter“ und ist wieder gegangen. Butter hatte ich auf dem Band, gleich neben den Tampons. Die hat sie dann sicher auch gesehen.

Die Bilder schicke ich gleich in einer separaten Mail, im Laden habe ich aber keine gemacht.

Wie darf ich eigentlich mein Loch da unten richtig als Sissy nennen? Und das Minidingchen da vorne? Darf ich damit spielen?

Die Blog Mistress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.