Bizzare Bescherung !

Ich wünsche meinen Anrufern ein frohes Fest! Mögt ihr ebenso reich beschenkt werden wie ich: Spielzeuge und Anregungen im und unter dem Weihnachtsbaum finden!

C. ich hoffe du kannst auch in deinem Urlaub deinen Kochlöffel schwingen. Denke an Deine Herrin, selbst, wenn Du den Kochlöffel im Moment zur Zubereitung von Speisen, zweckentfremden wirst. Du bist wahrlich zu einer Zierde meines Hauses geworden. Ich bin stolz einen solch folgsamen Lakaien mein Eigen nennen zu dürfen!
Du wirst nach deinem Urlaub eine Mail von mir erhalten und darfst in der Zwischenzeit die Sehnsucht nach Deiner Herrin in jeder Sekunde deines Urlaubs genießen.

Mein Stiefelknecht und M.  scheinbar sind Lieferdienste mit pünklicher Lieferung überfordert und ich harre der Auslieferung eines Neugerätes. Auch Ihr dürft euch in dem üben, was ich Geduld und Vorfreude nenne.

M. genieße auch du deinen Urlaub und ich freue mich, wenn du nach den Feiertagen wieder an diesem wunderschönen aufregenden Ort bist, an dem unglaubliches passiert. Ich bin schon gespannt darauf, ob das nächste Mal Bilder, reale Ereignisse oder Phantasien den Vorspann des Kopfkinofilms bilden werden.

S. ich stelle mir deinen ausgefallenen Weihnachtsbaum vor: mit Seidenschleifen, glänzenden Lichtern und Weihnachtskugeln…. und ich hoffe, dass zumindest bei dir der Lieferdienst nicht kläglich versagte. Wenn doch, so kenne ich Mittel und Wege dies zu kompensieren. Du wirst es hören, sehen und erleben, wenn du zum Telefonhörer greifst, wenn ich online bin.

R. dich habe ich in der Vorweihnachtszeit wirklich vermisst. Es ist die Zeit der Mythen und Märchen, der Gruselgeschichten. Und ausgerechnet du hast es vorgezogen in dieser Zeit keine neuen Märchen von modernen Hexen hören zu wollen. Dafür konnte ich dir, M., die Tore zu einem wahren Horrorthriller präsentieren!

Auch allen anderen, die nur einen Telefonanruf entfernt sind:
ein frohes bizzares Weihnachtsfest!

Eure Herrin de Lezard!

Werden in der Weihnachtszeit wünsche wahr?

Einige meiner Wünsche sind dank euch bereits wahr geworden:

Ich habe mich gefreut, dass G. mein erstes Weihnachtstürchen geöffnet hat! Und als meine Zofe zum Tee anwesend war.

C. du hast die magischen Aufgabenstellungen meines Spiels mehr als fantastisch gelöst! Ich habe mich königlich darüber amüsiert!

C. der Spaziergang zu diesem stillen und abgelegenen Ort war eine Freude für mich! Dir den Weg so beschwerlich wie möglich zu machen war wahrlich wunderbar!

Einige Wünsche wurden noch nicht wahr, aber ich weiß als Herrin nachzuhelfen:

D. aus dem Osten Deutschlands. Funktioniert dein Internet nicht? Wolltest Du mir nicht eine Mail schicken? Du erzürnst mich und ich verspreche dir Rücksprache mit deinem Christkind zu halten, damit es Geschenke außer Haus auspackt! (Und wenn du anrufst und dich gebührend dafür entschuldigst, überlege ich mir, ob ich dich im Kopfkino auf eine weitere Reise mit in die Weihnachtsmannwerkstatt mitnehme in der der Elf Lars… aber wer verrät schon den ganzen Film in der Vorschau? Ich mal nicht.)

S. ich weiß noch nicht, ob ich dich zu den braven oder den bösen Buben rechnen muß. Und ich freue mich ein in seide gehülltes Türchen am Wochenende öffnen zu können.

Eure Herrin de Lezard

Halloweenspecial

Aushang: zwischen dem 31.10. und 4.11. werde ich zu ganz unterschiedlichen Uhrzeiten hier anzutreffen sein. Haltet einfach Ausschau nach mir oder stimmt mit mir Termine ab.
Ab dem 6.11. bin ich zumeist zwischen 19 und 21 Uhr hier anzutreffen.

——————————————————-

M.: Du Genießer des Horrors: ich habe dir eine unglaubliche Geschichte, die das Leben erst in den letzten Tagen geschrieben hat, eiskalt aufbewahrt. Ich freue mich auf deinen Anruf!

T.: Es ist an der Zeit, dass ich dich hier würdige. Unsere Anrufe, deine Folgsamkeit und die phantasievollen Möglichkeiten erfreuen mich jedesmal!

S.: Auch du darfst in meinem Halloween-Special nicht fehlen! Ich warte auf deine Berichte von der Seidenstraße!

Natürlich freue ich mich, wenn meine besondere Lady, mein Blümchenliebhaber, mein Zungenakrobat, mein Mechaniker, mein Fachmann für Söckchen und Nylons oder auch mein Schuhschrankspezialist in meiner Halloween-Special-Zeit vorbeischauen!

Auch alle anderen, heiße ich Willkommen… natürlich auf meine bizzare Art!

Eure Herrin de Lezard

P.S.
C.: Dir eine kleine Ermahnung, damit du nicht auf die Idee kommst, dich auf Lorbeerblättern auszuruhen.

Das Kino wurde nach meinem Urlaub wieder eröffnet …

und ich habe mich über meine Besucher gefreut:

M.: Ich habe den wilden Ausritt mit dir in der freien Natur genossen. Der Duft des Waldbodens, auf dem wir unser Picknick ausgrichtet haben, die Wurzel auf die du dich gesetzt hast, die Trauben, die du sorgsam in den Satteltaschen verwahrt hast, all das hat mich in eine wunderbare Welt gezogen. Als Stallbursche habe ich dich heute zurecht weisen müssen, da du weder in der Lage bist mir und meinem schwarzen Rappen in dem unebenen Terrain zu folgen noch die Pferde richtig zu versorgen. Ja, der Hintern ist nicht nur dazu gedacht um faul darauf herumzusitzen!
Ich freue mich schon auf unser nächstes Abenteuer!

M.: Stephen King kann uns beide durchaus als Drehbuchautoren verpflichten: Mit Geschichten, die das Leben schrieb, sind grausamere und bizzarere Szenen gestrickt als er sie je verfilmte. Gekrönt von dem eiskalten Lachen, dass sich wie ein surrender Ton durch altes Gemäuer zieht, verstärkt und eine fast surrealen Erkenntnis der gerechten Grausamkeit. Es ist immer wieder eine Freude mit dir in uralten Erinnerungen zu schwelgen, die erneut die Gefühle hochkochen lassen und in einem unglaublichen Showdown enden. Ja, M. ich freue mich schon jetzt auf unser nächstes Telefonat!

M.: Wo waren wir schon überall? Wir haben eine Bar besucht, eine Polizeiwache und schließlich auch ein Fußballspiel! Ich bin schon gespannt, wo wir unsere Akteure das nächste Mal treffen werden. Vielleicht in einem Bekleidungsgeschäft? Einem Geschäft für außergewöhnliche Strumpfmoden? Mit einem entsprechend beratenden und geschulten Verkäufer? Oder werden wir einen Wellnesstempel besuchen? Wir werden uns hören und ich freue mich schon darauf.

Und natürlich auch freue ich mich auch über jene, die ich jetzt nicht alle en detail erwähnen kann: ob es darum ging, die Süddeutsche Zeitung zu lesen, sich durch dunkle und gefährliche Gassen zu bewegen, einen Zahnarztbesuch der besonderen Art zu erleben oder dem einfachen Besuch eines Bauernhofs. … Es gibt so viele schöne Sequenzen! Ich freue mich sie wieder mit euch auffrischen zu können.

Besonders möchte ich meinen Bediensteten erwähnen, der wie in dem Zeichentrickfilm „Ratatouille“ entdeckt, dass jeder kochen kann! C. zaubert seit neustem einen wahren Augenschmaus nach langen Filmabenden.

Eure Herrin de Lezard

Strumpf Schnüffler gesucht

Was gibt es schöneres als ein paar bestrumpfte Beine, die sich um die edle Haut der Herrin schmiegen? Nein.. natürlich nichts.
Eure Herrin trägt am liebsten Halterlose Strümpfe, bevorzugt in der Farbe schwarz. Nachdem ich am Wochenende wieder ordentlich Spaß mit meinem Liebhaber hatte und meine Nylons dermaßen vollgerotzt waren, kam ich auf die Idee auch euch davon profitieren zu lassen!
Die geile Sau hat sie mir am Ende runter gerissen, daher stammen auch die Laufmaschen 😉
Sie duften richtig gut.. Sperma, Muschisaft.. einfach nach Geilheit pur!!

Ich werde sie hier sozusagen versteigern 😉 Ihr könnt also fleißig anrufen und mir euer Gebot nennen..dabei kann ich euch auch erzählen, was genau damit passiert ist..

Eure Lady Angela

Telefonsex Herrin Angela 

09005 558730
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Fussdienste unter der Kaffeetafel

Manchmal liegen Fantasie und Realität wirklich nahe bei einander. So auch bei dem Telefonischen Bericht, den mir mein Fussluder R. vor ein paar Tagen ablieferte.

Die reale Grundlage seines Berichtes war sein erstes Erlebnis mit Damenschuhen und – Füssen. Damals war R. fünf Jahre und belauschte die Kaffeerunde seiner Mutter heimlich, unter der Kaffeetafel.

Wie damals üblich war der Tisch fein gedeckt, mit einer langen, weissen Tischdecke und gutem Porzellan. R. liebte es, sich unter der langen Tischdecke zu verkriechen und die Erwachsenen zu belauschen und Sie zu beobachten. So auch an diesem Frühlingsnachmittag.

Es war frühlingshaft warm draussen und die Freundinnen seiner Mutter waren entsprechend gekleidet. Leichte Kleider, dünne Nylons und hübsche Pumps, mit hohen Absätzen. R. machte isch immer einen Spass daraus, die Pumps zu verstecken, wenn die Damen Ihre Schuhe unter dem Tisch von den Zehen herabbaumeln liessen.  Der Kleine fand es schön, wenn die suchend tastenden Füsse der Damen seinen Körper streiften und  – ganz neben bei- steichelten.

Nun, als erwachsender Mann, wünscht R. sich wieder unter diese Kaffeetafel. Nur diesmal wird der Sklave dort absichtlich von seiner Herrin plaziert und unter der Tafel am Halsband angekettet.

Die Damen, die sich diesmal um die Kaffeetafel versammeln sind dominante Damen, die genau wissen, dass der SKlave R. dort unten kauert. Die Pumps und die Naylons sind Denen von früher recht ähnlich. Nur sind die Absätze höher und die Schuhe sind spitzer.

Die dominant rassig beschuhten Füsse treten den Sklaven R. und knuffen Ihn in die Seite. Ab und an tritt Ihm eine Dame in die Eier, oder hält Ihm einen der Schuhe zum Putzen hin. Der Sklave leckt den Pump mit der Zunge sauber. Er leckt und lutscht so lange, bis der Schuh Ihn tritt und Ihn so fort scheucht.

Machmal baumelt auch ein herrschaftlicher Schuh an den Zehen einer Dame. Für den Sklaven das Zeichen, dass die Lady eine Fussmassage mit der Sklavenzunge wünscht. Daann schiebt der Sklave den Schuh ergeben und vorsichtig vom zarten Fuss der Dame und lässt seine Zunge sanft über die Fussohle tänzeln. Das zarte Nylon schmiegt sich seidig über den Fuss der Lady. Die Zunge des Sklaven spürt die Wärme der Sohle durch den zarten Stoff. Ein leichter Schweissgeruch, gepaart mit einem Geruch von Leder geht von dem göttlichen Fuss aus. Zwischen den Zehen ist dieser wunderbare Geruch besonders stark.

Der Sklave R. möchte sich zu gerne am Schwanz spielen. Aber  – ach ja ! Da war doch was. Seine Herrin hat Ihm, bevor die Kafferunde sich versammelt hatte, befohlen, sich nicht anzufassen. Der Sklave R. hat jetzt die Wahl. Die schnelle Befriedigung jetzt, aber als Strafe die Metallgerte der Herrin auf seinen Füssen erleiden, oder später die wurdervollen Füsse der Herrin auf sich spüren dürfen und von Ihr persönlich zum Höhepunkt begracht werden.

Was denkt Ihr ? Welche Variante hat der Sklave R. gewählt ? Wählt meine Nummer und Lasst mich hören, wie Ihr gewählt hättet. „Fussdienste unter der Kaffeetafel“ weiterlesen

Telefonsex Herrin Christine

09005 558630
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Sklave Phil und der Nylonfetisch

Mein kleines Nylonferkel, Phil liebt es, der Herrin am Telefon zu lauschen. Dabei trägt er seine durchlöcherten Nylonstrümpfe und versucht, sich abgelegte Strümpfe von mir, durch artiges Befolgen meiner Anweisungen,  zu verdienen.

Wenn Sklave Phil die Augen schliesst, ist seine Herrin ganz dicht bei ihm. Ich bin ebenfalls in Nylon gehüllt. ein Catsuit, mit Stickerei an den schönsten Stellen meines Körpers umhüllt zart meine weiblichen Kurven. Dazu trage ich Nylonhandschuhe,mit denen ich Phil’s gefesselten Körper streichele und sanft quäle.

Zunehmend will sein Schwanz aus den zarten Gefängnis der Nylonstrümpfe heraus. Aber doch nicht bei mir ! Statt Befreiung bekommt der Sklavenschwanz nur mehr Kontakt. Zu meinem Oberschenkel, zu meinen Händen oder ich drücke sein geiles Stück, von Schwanz an meinen Schoss.

Das Sklavenschwänzchen platzt beinahe, vor Geilheit, aber kommen darf er nicht. wäre ja noch schöner ! Immer wenn Er ganz kurz davor ist, lasse ich von Ihm ab und beachte die Lusttropfen nicht, die durch die Nylonstrümpfe auf den Boden tropfen.

Unvermittelt berührt meine Hand den gequälten Schwanz und lässt Ihn wieder, in seiner Nylonzelle, routieren. Das Spiel dauert so lange, bis der kleine Schwanz scmerzt und der Sklave darum bettelt, endlich „kommen“ zu dürfen.

Nach einigem Betteln erlaube ich Phil, seinen Schwanz aus dem Nylon zu befreien. Er bekommt den Befehl, die Strümpfe auszuziehen und in das Nylon zu wichsen. Dabei verrate ich ihm, was Ihn erwarten würde, wäre er bei mir.

Ich würde das Nylon über seinem Schwanz zerreissen und den geplagten Sklavenschwanz zwischen meine Oberschenkel nehmen. Von Nylon und der Wärme und dem Duft seiner Herrin umhüllt dürfte der Sklave Phil sich Erleichterung verschaffen…

Du darfst mich anrufen, um mit mir Deinen Fetisch zu teilen.

Telefonsex Herrin Christine

09005 558630
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Mein kleiner Sklave Uli sucht Führung und mehr

Hallo liebe Miagemeinde

Mein Sklave Uli ist 48 Jahre alt und aus der Nähe von Frankfurt. Er ist 1,80m  groß und wiegt 82kg und ist blond und blauäugig. So, das sind schon mal seine Eckdaten. Er ist 100% devot und unterwürfig, auf diesem Wege sucht er gegen Taschengeld jemanden der ihn Einreiten möchte, der ihm die Kunst des Blasens erlernen möchte. Bist Du also männlich, hast ein Taschengeld für Uli übrig und willst meine kleine Hure mit Deinem großen Schwanz beglücken? Melde Dich bei mir per E-Mail und ich leite Dein Angebot an meine kleine Muschi Uli weiter. Er ist bereit auch mehrere Männer zufriedenzustellen. Also Ihr richtigen Kerle, Ihr Reiter der 2loch Stuten, meldet Euch!


Du hast eine Fantasie die Du gerne einmal ausleben möchtest? Traust Dich vielleicht noch nicht so ganz, Du denkst vielleicht Deine Neigung oder Dein Fetisch wären abnormal? Keine Angst, begeb Dich einfach in meine Arme und lass Dich fallen. Wir ergründen gemeinsam den Weg in Deine Lust!

Hier ein paar meine Vorlieben:

Windelträger
Adult Baby
Kleinschwänze
Verbale Erniedrigung und Demütigung
Rollenspiele aller Art
Erziehung
Wichsanleitungen
Zahlsklaven
Cuckoldspiele
Facesitting
Fußerotik

….und ganz vieles mehr!

Trau Dich jetzt, ruf mich an oder schreibe mir eine E-Mail.

Bis gleich Miss Mia

Telefonsex Miss Mia Money

09005 558640
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

Zahlsklaven erbettelt euch meine Gunst

corsage      Geld und Zahlsklaven gesucht!

Meine kleinen braven Zahlsklaven. Es ist Wochenende und ihr wollt doch eine so heiße Mistress wie mich bei Laune halten , oder etwa nicht?

Wie hält man sie bei Laune? Natürlich indem man brav antritt und  um meine Gunst bettelt. Du möchtest doch Sorge tragen das deine geliebte Herrin dein Tribut annimmt.

Ich glaube das so eine sexy Corsage und ein neuer Latexbody meine Lust an euch wieder heben würde.

Bereite dich mit einem Tribut auf mich vor, zeig mir wie sehr du mein Zahldiener sein möchtest. Wie sehr es dich reizt Aufmerksamkeit und Lust zu erkaufen. Zeig mir wie groß deine Hörigkeit ist und wie geil es dich macht von deiner Herrin ausgenutzt zu werden und in die leidenschaftliche Abhängigkeit verführt zu werden.

In strenger Erwartungshaltung

Eure Mistress Sandy

Telefonsex: 09005-558750

1,99€/Min. aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend

 

 

 

 

Waldlauf in Latex

Mein treuer Wattwurm Tommy ist begeisterter Langstreckenläufer. Selbst hochsommerliche Temperaturen halten ihn nicht von seiner laufenden Leidenschaft ab.

Mit mir gemeinsam erweitert er sein Lauftraining noch um eine pikante Fetischvariante. Auf meinen Befehl hin sucht Tommy sich, dann und wann, eine besonders einsame Laufstrecke. An Ort und Stelle hüllt er sich dann von Kopf bis zu den Laufschuhen in Latex.

Seine Laufausrüstung für einsame Strecken besteht aus einem langärmeligen Anzug aus 0,40mm dickem Latex. Handschuhen, sowie Socken, einer Maske zur Atemreduktion. Ein Hoden und Penisbehalter darf natürlich nicht fehlen.

In Tommy`s Vorstellung bin ich mit ihm auf diesem verlassenen Waldweg. Ich lasse mich gemütlich, in einem Sulky, von Ihm durch das herrlich schattige Grün ziehen. Um ihn zu lenken benutze ich einen Analplug mit Fernbedienung. Zwei Mal vibrieren, rechts, drei Mal , links. Stossvibration, Stopp. Eine lange Vibrationseinheit, geradeaus. Soll mein Latexpferdchen langsamer laufen, pumpe ich den Plug in ihm auf. So läuft mein Latexross den Waldweg entlang, wärend ich seine Zeit messe und ihn mit heissen Worten anfeuere.

Tatsächlich hat mein Tommy mich über die Kopfhörer seines Handy`s im Ohr. Mal mit- mal ohne Latexoutfit.

So sieht Fitnesstraining mit Herrin Christine aus. Probiere es aus und ruf mich an.

Telefonsex Herrin Christine

09005 558630
1,99 / min aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend